10 Menschen werden bei Kellerbrand in Trier- West gerettet, Brandstiftung!

0
7572

Trier. In der Nacht auf Donnerstag kam es in der Peter- Schröder- Straße zu einem ausgedehnten Kellerfeuer. Ein Nachbar bemerkte um 3:40 Uhr den dichten Rauch und Flammenschein und alarmierte die Feuerwehr. Diese rückte innerhalb kürzester Zeit an und bestätigte ein Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus.
Von einem etwa 50 Meter entfernten Hydrant wurde die Wasserversorgung aufgebaut und mit den Löscharbeiten im Kellerbereich begonnen. Zweitgleich drangen unter schwerem Atemschutz die Einsatzkräfte in das Mehrfamilienhaus ein um die, zum Teil, noch schlafenden Bewohner zu retten. Zwei Menschen konnten sich mit eigener Kraft ins Freie retten, acht weitere Personen wurden durch die Feuerwehr gerettet. Der schwarze und giftige Rauch hatte sich in Sekundenschnelle den Weg ins Treppenhaus und durch geöffnete Fenster in die Wohnungen gesucht. Mit mehreren Löschtrupps wurde das Feuer vom Treppenhaus herkommen und vom Garten her gelöscht. Da die Einsatzkräfte bei völliger Dunkelheit dem dichten Qualm ausgesetzt waren, kamen zahlreiche Atemschutzträger zum Einsatz. So mussten weitere Einheiten nachalarmiert werden.
Die geretteten Bewohner wurden dem Rettungsdienst übergeben. Die SEG der Stadt Trier rückte zur Betreuung aus. Der Dezernent Andreas Ludwig machte ich ein Bild vor Ort von der Lage des Brandes.
Nachdem der Brand gelöscht unter Kontrolle war, wurden die Gegenstände aus dem Keller ins Freie getragen und weitere Glutnester abgelöscht.
Gegen 6 Uhr war das Feuer komplett gelöscht und das Hochhaus mit mehreren Überdrucklüftern rauchfrei geblasen. Die Bewohner konnten wieder in ihre Wohnungen zurück. Der Keller wurde durch die Polizei gesperrt. Brandermittler haben noch in der Nacht ihre Arbeit zur Brandursache aufgenommen. Die Brandermittler der Kripo Trier schließen nach ersten Untersuchungen vor Ort einen technischen Defekt als Brandursache aus und ermitteln wegen des Verdachts der Brandstiftung.
Ob es sich dabei um eine fahrlässige oder eine vorsätzliche Brandlegung handelt, müssen die weiteren Ermittlungen ergeben.
Hinweise auf einen Verantwortlichen hat die Polizei derzeit noch nicht. Wie der entstandene Schaden ist, ist unklar.
Im Einsatz waren zahlreiche Kräfte der Berufsfeuerwehr Wache 1 und 2, die Löschzüge Euren und Biewer. Zudem die Freischicht der BF und der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr. Weiterhin der OrgL und LNA, die Schnelle Einsatzgruppe (SEG) Betreuung und Transport von DRK, Malteser und ASB der Stadt Trier. Die Polizei mit mehreren Fahrzeugen und der Dezernent Ludwig der Stadt Trier.

(Blaes)