Sebastian Schmitt für newstr.de (11)

Bei der bereits sechsten Auflage der Demostation in Simmertal, die jeden Dienstag stattfindet, wird die See rauer. 68 Demonstranten trafen sich mit der Verantwortlichen, wie gewohnt um 19 Uhr in der Nähe des Supermarktes Netto. Die Organisatorin überreichte an die Demonstranten Luftballon, ebenfalls an die Ortsbürgermeisterin Christina Bleisinger, die nicht hinter der Demonstration der Corona- Leugner steht. Der Spaziergang wird mittlerweile überregional beworben, so kamen Teilnehmer auch aus dem Hunsrück und der Pfalz.

Nachdem Bleisinger in der vergangenen Woche eine Gegendemo mit ebenfalls 80 Teilnehmer auf die Beine gestellt hatte, entschied sich die SPD Politikerin dieses Mal für eine Mahnwache mit der Pfarrerin Liesel Zumbro-Neuberger. Beide trugen ein T-Shirt mit „Antifaschistin“ und hielten ein Plakat mit dem Schriftzug „Nachdenken statt Querdenken“ am Straßenrand in die Höhe. Zur Bürgermeisterin und der Pfarrerin gesellten sich schnell weitere Demonstranten hinzu.

Die Lage in der zweitgrößten Gemeinde der VG Kirner Land spitzt sich seit Wochen immer mehr zu, der Ort droht in zwei Lager zu zerreißen. Nach dem in der vergangenen Woche ein Haus mit „Kinderficker“ beschmiert wurde und in der Nacht nach der Demo an einem Fahrzeug alle Reifen zerstochen wurde. Am Montag hingen mehrere Bettlacken mit „Nazis brauchen wir hier nicht“ im Ort verteilt.

Gegen 19:12 Uhr setzte sich der Spaziergang in Bewegung. Vorbei an der Mahnwache und der Bereitschaftspolizei. Auf dem Weg stellte sich heraus, dass sich ein weiteres Lager von Linksextremen gebildet hatte. Hier musste die Polizei eingreifen und die Gruppierungen auseinander halten. Sowohl die Spaziergänger werden am kommenden Dienstag eine siebte Runde drehen, als auch die Bürgermeisterin die eine größere Gegenaktion ankündigte.

Für newstr.de vor Ort- Text und Bilder: Sebastian Schmitt