Niederwörresbach. Am Donnerstagmorgen um kurz nach 9 Uhr kam es auf der L160 zwischen der Abfahrt nach Niederwörresbach und Gerach auf einer langen zu einem folgenschweren Verkehrsunfall.
Nach Polizeiangaben befuhr ein 56- jähriger Autofahrer die Strecke aus Richtung Fischbach kommend in Richtung Herrstein. Aus bislang ungeklärten Gründen kam er auf einer langen Geraden links von der Fahrbahn ab und stieß frontal mit einem LKW zusammen. Hierbei drehte dich das Fahrzeug einmal auf der Straße und kam völlig zerstört zum Stillstand und ging in Flammen auf.
Die ersteintreffende Polizei konnte das Feuer mit einem Feuerlöscher schnell ersticken und ein Ausbreiten verhindern. Dennoch war der Autofahrer schwer in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Die herbeigerufene Feuerwehr begann umgehend mit schwerem Gerät den Eingeklemmten zu befreien. Hierbei musste das komplette Dach abgenommen werden. Während Rettungsschere und Spreitzer im Einsatz waren, kämpfen der Rettungsdienst und Notarzt um das Leben des 56- jährigen. Mit einem Spineboard kann er schließlich in einer Chrashrettung gerettet werden, jedoch alle Reanimationsversuche schlagen fehl. Die Verletzungen waren derart schwer, dass der Autofahrer noch an der Unfallstelle verstarb.
Der LKW- Fahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt und erlitt zudem einen Schock und kam in ein umliegendes Krankenhaus. An beiden Fahrzeugen liefen große Mengen Kraftstoff aus, die durch die Feuerwehr gebunden werden mussten.
Um die genauen Hintergründe es tödlichen Unfalls zu ermitteln, hat die Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach einen Gutachter beauftragt. An dem Auto entstand Totalschaden, an dem LKW erheblicher Sachschaden. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.
Die L160 war während der Rettungs- und Bergungsarbeiten bis kurz vor 13 Uhr vier Stunden lang voll gesperrt. Der Verkehr wurde über Niederwörresbach und Gerlach umgeleitet.
Im Einsatz war die Feuerwehr VG Herrstein, das DRK mit Notarzt, die Polizei und der LBM.

(Polizei & Blaes)