Foto Endstand des Sattelzugs

Reinsfeld. Am Montagmorgen gegen 08.30 Uhr kam es auf der A 1 zwischen den Anschlussstellen Reinsfeld und Mehring zu einem LKW-Unfall mit sehr hohem Sachschaden.

Die Ermittlungen der Autobahnpolizei Schweich ergaben, dass das Gespann zunächst nach rechts von der Fahrbahn abkam und mit hoher Geschwindigkeit etwa 100 Meter durch die ansteigende Böschung fuhr. Dann lenkte der Sattelzug nach links Richtung Fahrbahn zurück und zerstörte hierbei einen größeren Abschnitt der Schutzplankeneinrichtung am Straßenrand. Schließlich kam das Fahrzeug quer zur Fahrtrichtung mitten auf der Straße zum Stillstand. Die Zugmaschine war so stark zerstört, dass es nicht mehr bewegt werden konnte und von einem Spezialunternehmen geborgen werden musste. Aus dem aufgerissenen Tank lief eine Menge von mehreren hundert Litern Kraftstoff aus, die auch nicht mehr von der Feuerwehr aufgefangen werden konnte und größteneils ins Erdreich neben der Fahrbahn gelangte.

Die Feuerwehr Hermeskeil sowie die untere Wasserbehörde waren vor Ort, um weitere Schäden für die Umwelt zu minimieren. Zur Bergung des Sattelzugs musste ein Spezialunternehmen angefordert werden. Wegen der Vollsperrung bildete sich rasch ein großer Rückstau, sodass die Autobahnmeisterei Schweich den Verkehr an der AS Reinsfeld von der Autobahn ableitete.

Zur Zeit besteht an der Unfallstelle immer noch eine Vollsperrung bis voraussichtlich 19 Uhr für die Bergungs- und Reinigungsarbeiten.