Das Team des Adipositaszentrums am Trierer Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen freut sich mit dem Geschäftsführer über die hochkarätige Auszeichnung. V.l.n.r.: Physiotherapeutin Martina Schäfer, Zentrumsleiterin Prof. Dr. med. Dorothee Decker, Medizinscher Geschäftsführer Dr. med. Christian Sprenger, Case-Managerin Anke Becker, Chefarzt der Chirurgie 1 Prof. Dr. med. Pan Decker und Qualitätsmanagementbeauftragte Pflege Roswitha Grundheber. Foto: Raphael Wlotzki, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen.

Das Adipositaszentrum am Trierer Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen ist von der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie als Kompetenzzentrum für Adipositas- und metabolische Chirurgie ausgezeichnet worden. Neben der Zertifizierung durch DIN EN ISO 901:2015 ist dies bereits die zweite Auszeichnung für das Team um Prof. Dr. med. Dorothee Decker.

Die Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie am Klinikum Mutterhaus hat seit vielen Jahren eine hohe Expertise auf dem Gebiet der operativen Behandlung der Fettleibigkeit und hat bereits 2013 bescheinigt bekommen, dass es nach den Qualitätskriterien des Managementsystems DIN EN ISO 9001:2008 (später: DIN EN ISO 9001:2015) arbeitet. „Die jetzige Auszeichnung der medizinischen Fachgesellschaft ist eine wichtige zusätzliche Anerkennung, denn sie zeichnet unsere fachliche Behandlungskompetenz erneut aus,“ freut sich Prof. Dr. med. Dorothee Decker. Die Chirurgin hat das Zentrum gemeinsam mit ihrem Team aufgebaut und leitet es seit vielen Jahren.

Sie berichtet: „Mehr als die Hälfte der Erwachsenen in Deutschland ist krankhaft übergewichtig. Die Betroffenen leiden unter schweren Folgeerkrankungen und unter extremen psychischen Belastungen durch alltägliche Stigmatisierung: Diesen Menschen können wir helfen.“ Ein reger Informationsaustausch unter Betroffenen erfolgt zudem über die Selbsthilfegruppen, die an das Kompetenzzentrum für Adipositas- und metabolische Chirurgie des Klinikums Mutterhaus angegliedert sind.

Für die Zertifizierung müssen viele für den Behandlungserfolg erforderliche Kriterien erfüllt sein, wie die Expertise der Operateure, die Infrastruktur, die hohe Behandlungsqualität oder auch die Nachsorge. Das Zertifikat wird von der Chirurgischen Arbeitsgemeinschaft für Adipositastherapie (CAADIP) und der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) nach regelmäßigen Audits mit Qualitätskontrollen verliehen. Die Krankenkassen sehen vor, dass Adipositaschirurgie bevorzugt an zertifizierten Zentren durchgeführt wird, um gute Behandlungsergebnisse zu erzielen.