Die Produkte der Molkereigenossenschaft Arla Foods tragen das Siegel „Gehört uns Milchbauern“. Es macht deutlich, dass die Landwirte Eigentümer der Genossenschaft sind und Verbraucher mit jedem gekauften Arla Produkt direkt die Landwirte unterstützen. Im Sinne dieser genossenschaftlichen Struktur ist es Arlas Ziel die höchstmögliche Wertschöpfung für die Milch ihrer Mitglieder zu erwirtschaften. Dabei gehen die Erträge der Genossenschaft in Form der monatlichen Milchgeldzahlung sowie einer jährlichen Nachzahlung an die Landwirte. Über die Höhe der Nachzahlung entscheidet, im Rahmen der genossenschaftlichen Demokratie, die Vertreterversammlung, die aus 175 gewählten Landwirten besteht. Auf der digitalen Versammlung hat das Gremium entschieden, dass für 2020 vom Gewinn eine erhöhte Nachzahlung von 1,75 Eurocent pro Kilogramm gelieferter Milch ausgezahlt wird. Üblicherweise erhalten die Landwirte vom jährlichen Gewinn der Genossenschaft eine Nachzahlung in Höhe von 1,00 Eurocent pro Kilogramm gelieferter Milch. Insgesamt werden mit der gestrigen Entscheidung 264 Millionen Euro an die Landwirte in ganz Europa als Nachzahlung, Zinsen und individuelle Konsolidierung (Kapitaleinlage) für 2020 verteilt. Rund 9.400 Landwirte in sieben europäischen Ländern sind Arla Genossenschaftsmitglieder. Dazu gehören zirka 1.570 deutsche Landwirte, die im Norden und Westen Deutschlands ihre Höfe haben und im vergangenen Jahr 1,71 Mrd. kg Milch lieferten.

Aufgrund der starken finanziellen Position der Genossenschaft, hatte der Arla Aufsichtsrat die höhere Nachzahlung von 1,75 Eurocent vorgeschlagen. „Ich freue mich sehr, dass die Vertreterversammlung den Vorschlag des Aufsichtsrats für eine Nachzahlung von 1,75 Eurocent an die Arla-Landwirte zugestimmt hat. Diese Nachzahlung ist ein Beleg für die Stärke der Genossenschaft und des Unternehmens, das wir gemeinsam besitzen“ so Arla Aufsichtsratschef Jan Toft Nørgaard, Landwirt aus Dänemark.

Sein deutscher Kollege, Aufsichtsratsmitglied Manfred Graff, Landwirt aus der Nordeifel ergänzt: „Zentraler Bestandteil unserer Genossenschaft ist es, dass unsere Erträge an unsere Mitglieder als Eigentümer gehen. Besonders in Deutschland ist der Milchmarkt hart umkämpft. Umso erfreulicher ist es, dass wir als Genossenschaft aufgrund unserer starken Position die diesjährige Nachzahlung an unsere Mitglieder erhöhen können.“

Insgesamt gehen mit der gestrigen Entscheidung 264 Mio. Euro als Nachzahlung, Zinsen und individuelle Konsolidierung (Kapitaleinlage) an die Arla Landwirte zurück. Zudem genehmigte die Vertreterversammlung im Rahmen der üblichen, genossenschaftlichen Gewinnverwendung und Konsolidierungspolitik, dass der Rest des Jahresgewinns als kollektive Kapitaleinlage und für zukünftige Investitionen im Unternehmen verbleibt.

Der vorausgezahlte, monatliche Milchpreis an Arlas Landwirte im Jahr 2020 blieb relativ stabil, verglichen mit den Schwankungen, die in der gesamten Molkereibranche zu beobachten waren. Mit den ausgezahlten Zuschlägen lag der monatliche Arla Milchpreis für konventionell erzeugte Milch im Durchschnitt bei 33,10 Eurocent pro Kilogramm Milch (bei 4,0 % Fett und 3,4% Eiweiß). Mit der nun beschlossenen Nachzahlung erhöht er sich auf 34,85 Eurocent pro Kilogramm Milch. Hinzu kommen 0,3 Eurocent pro Kilogramm Milch als individuelle Konsolidierung (Kapitaleinlage). Daraus ergibt sich in Summe ein Jahresdurchschnittspreis von 35,20 Eurocent pro Kilogramm Milch. Die Auszahlung der jährlichen Nachzahlung an die Genossenschaftsmitglieder erfolgt Anfang März 2021.

In Deutschland gehört Arla Foods zu den Top Fünf in der Molkereibranche und ist mit Marken wie Arla Buko, Arla Bio, Arla Skyr und Arla Kærgården sowie Handelsmarken im Einzelhandel vertreten. Rund 1.570 deutsche Genossenschaftsmitglieder aus dem Westen und Norden Deutschland liefern ihre Milch in zwei große Milchwerke in Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern. Die Landwirte haben ihre Höfe überwiegend in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. Dabei steht das Thema Nachhaltigkeit ganz oben auf der Agenda. Denn mit dem umfangreichen Qualitätsprogramm Arlagården und dem neuen Arla Klimacheck Programm auf den Höfen legen die Landwirte einen besonderen Fokus auf Qualität, Klima, Umwelt und Tierwohl. So bietet Arla das umfassendste Nachhaltigkeitsprogramm der Branche und macht die Milchproduktion fit für die Zukunft.