corona

Die Planungen für die Errichtung eines Corona-Impfzentrums für die Bürger im Eifelkreis Bitburg-Prüm laufen auf Hochtouren. Die Kreisverwaltung ist zuversichtlich, schnellstmöglich nach Zulassung eines Corona-Impfstoffes mit den Impfungen beginnen zu können. Die Herausforderungen an die Planungen sind groß, auch wenn noch unklar ist, wann genau ein Impfstoff zur Verfügung steht und wie viele Bürger sich impfen lassen werden.

Inzwischen steht fest, dass das Impfzentrum in der Turnhalle der ehemaligen High School auf dem US-Housinggelände eingerichtet wird. Eine Lösung, die alle Anforderungen erfüllt: Das Gebäude ist groß genug, befindet sich in Nähe der Sichtungsstelle, die barrierefreie Belieferung ist möglich, es sind ausreichend Parkplätze vorhanden und das Gebäude liegt dezentral genug, sodass der Innenstadtverkehr nicht beeinträchtigt wird.

Derzeit ist davon auszugehen, dass 200 Personen pro „Impfstraße“ an einem Tag geimpft werden können. Das Land gibt den Personalbesatz, zu dem Bürokräfte, Ärzte, medizinische Fachkräfte, Apotheker bzw. erfahrene PTA gehören, vor. Betrieben wird das Impfzentrum in Zusammenarbeit mit dem DRK Kreisverband Bitburg-Prüm, der in bisher 20.000 ehrenamtlichen Arbeitsstunden insgesamt 17.000 Testungen auf das Coronavirus durchgeführt hat.

„Wir starten jetzt die letzte Phase vor der Normalität“, kündigt Landrat Streit die Vorbereitungen für das Impfzentrum im Eifelkreis an. „Neun Monate mit Corona liegen hinter uns. Wir haben die Situation bis heute gemeinsam gut gemeistert. Mit dem Impfzentrum läuten wir das Ende der Entbehrungen ein. Ich bedanke mich bei allen, die zum Erfolg bisher beigetragen haben und möchte alle noch einmal motivieren, durchzuhalten. Es lohnt sich, denn am Ende erwartet uns die Normalität!“