Trier. Am Sonntagabend um 20:52 Uhr kam es auf der BAB 64 zwischen der Anschlussstelle Trier und der Anschlussstelle nach Trier- Ehrang zu einem Verkehrsunfall.
Nach Angaben der Polizei geriet ein Pkw auf regennasser Fahrbahn ins Schleudern, prallte rechts gegen die Leitplanke und wurde zurück auf die Autobahn geschleudert.
Die vier Fahrzeuginsassen zogen sich bei dem Unfall, teils mittelschwere Verletzungen zu. Nach notärztlicher Versorgung, kamen sie in die umliegenden Krankenhäuser.
Für die Landung eines Rettungshubschraubers, den Rettungs–und Bergungsarbeiten, musste die Autobahn für etwa eine Stunde lang voll gesperrt werden. Es bildete sich ein Rückstau.
Neben der Absicherung der Gefahrenstelle, streute die Feuerwehr auslaufende Betriebsstoffe ab. An dem Pkw entstand erheblicher Sachschaden, er musste abgeschleppt werden.
Im Einsatz war die Berufsfeuerwehr der Wache 1 und 2, vier Rettungswagen der Berufsfeuerwehr und des DRK Ehrang, der Christoph 10 mit Notarzt und die Autobahnpolizei Schweich.

(Blaes)