Am Samstagabend fuhr ein 20 jähriger aus dem Kreis Trier-Saarburg kurz nach 22.00 Uhr mit seinem Seat und luxemburger Kennzeichen die K 120 von der Bundesstraße B 407 kommend in Richtung Kelsen. In einer langgezogenen Linkskurve kurz vor Kelsen kam der junge Fahrer vermutlich wegen überhöhter Geschwindigkeit auf den Rabbat, durchbrach einen Stacheldrahtzaun, durchquerte eine landwirtschaftliche genutzte Grünfläche auf einer Länge von etwa 50 Meter, krachte mit der Beifahrerseite gegen einen Baum, der sprichwörtlich in Einzelteile zerlegt wurde. Nach dem Überschlag kam der PKW auf dem Dach liegend mit Totalschaden zum Stillstand.

Der PKW wurde völlig zerstört und musste mit einem Traktor und Frontgabel eines benachbarten Landwirtes aus dem unwegsamen Wiesengelände für den Abschleppwagen bereitgestellt werden.

Der Fahrer wurde mit mittelschweren Verletzungen mit dem Rettungswagen des DRK Saarburg in ein nahegelegenes Krankenhaus verbracht. Nach Aussagen von Familienangehörigen vor Ort und der Polizei hatte er noch ein großes Glück, da nichts schlimmeres passiert ist. In der Regel befährt der Verunfallte die Strecke regelmäßig an Werktagen mit seinem jüngeren Bruder diese Strecke. Als Beifahrer hätte der Bruder schwerste Verletzungen erlitten, wenn nicht noch schlimmeres.

Die K120 war während der Rettungs- und Bergungsarbeiten für etwa eine Stunde beidseitig gesperrt.

Im Einsatz war die Feuerwehr Trassem die den Brandschutz sicherstellte, die Wehrleitung der VG Saarburg-Kell,der Notarzt und Rettungswagen aus Saarburg, sowie die Polizeiinspektion Saarburg.

  • Bilder: Wilfried Hoffmann