Igel. Am Samstagabend gegen 21:30 Uhr mussten erneut die Rettungskräfte in der Verbandsgemeinde Trier- Land zu einem schweren Verkehrsunfall ausrücken. Somit war es der zweite schwere Unfall in kurzer Zeit. Diese mal auf der B 49 zwischen Igel und Wasserbilligerbrück, auf der dortigen Eisenbahnbrücke.

Wie die Polizei mitteilt, kam ein luxemburgischer Autofahrer aus Richtung Igel kommend mit höherer Geschwindigkeit links von der Fahrbahn ab und streifte mit voller Wucht ein Cabrio mit zwei Fahrzeuginsassen, welche in Richtung Trier unterwegs waren. Der Unfallverursacher kam erst mehr als 250 Meter am Ende der Eisenbahnbrücke zum Stillstand.

Die Fahrerin des Cabrios zog sich bei dem Unfall schwere Verletzungen, Beifahrer und der Unfallverursacher leichte Verletzungen zu. Alle drei kamen nach notärztlicher Versorgung in Trierer Krankenhäuser.

Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle ab, nahm auslaufende Betriebsstoffe auf und stellte den Brandschutz sicher. Weiterhin leuchteten sie mit Einbruch der Dunkelheit die Unfallstelle großräumig aus.

Die beiden Autos mussten mit erheblichen Schäden abgeschleppt werden. Die B49 war für etwa 1,5 Stunden voll gesperrt. Die Polizei leitete den Verkehr um.

Im Einsatz war die FEZ und Wehrleiter VG Trier- Land, die Feuerwehren aus Igel, Liersberg, Langsur und Trier- Zewen. Weiterhin drei Rettungswagen der Berufsfeuerwehr Trier, der Notarzt Trier, der Air Rescue aus Luxemburg mit Notarzt, die First Respinder Igel/ Langsur und die Polizei Trier.

(Blaes)