Presseamt Stadt Trier

Trier. Nach knapp drei Wochen Vollsperrung der Römerbrücke, ändert sich wieder was ab Montag.

Von Norden über die Römerbrücke

Die erste Phase der Erneuerung des Römerbrückenkopfs ist pünktlich abgeschlossen. Mit dem nächsten Abschnitt gilt ab Montag, 17. August, für rund sechs Monate eine Änderung, von der Autofahrer profitieren: Wenn sie aus Richtung Norden über die Aachener Straße kommen und Richtung Innenstadt unterwegs sind, können sie wieder links auf die Römerbrücke abbiegen. Die vor drei Wochen aufgebrachten Markierungen für Radler bleiben unverändert. Das gilt auch für die weiteren Fahrzeugsperrungen auf der Brücke.

Einbahnstraßenregelung bleibt bestehen 

Es gilt weiter eine Einbahnstraßenregelung in Nord-Süd-Richtung – von der Aachener in die Luxemburger Straße. Bis zum Baufeld können sowohl die Aachener als auch die Luxemburger Straße im Gegenverkehr genutzt werden. Die Zufahrt aus der Eurener- und Hornstraße über die Eisenbahnbrücke auf den Knotenpunkt ist weiter gesperrt. Zu Fuß und mit dem Fahrrad ist die Kreuzung in allen Richtungen offen. Der Schwerlastverkehr wird weiträumig umgeleitet. Für Autos aus Richtung Luxemburger Straße gilt eine Umleitung über Im Speyer, Eurener- und Hornstraße zur Kölner Straße.

Bauarbeiten gehen in die nächste Phase

Das Großprojekt umfasst den Ausbau der Zufahrten zu dem Knotenpunkt aus Richtung Eurener, Aachener und Luxemburger Straße, die Erneuerung der Gehwege und Fußgängerquerungen, der Beleuchtung, der Bushaltestellen und der Stützmauer der Bahnrampe zur Eurener Straße sowie die Verlegung neuer Wasser- und Gasleitungen. Trotz teilweise schwieriger Bedingungen mit zweitweise große Hitze sei es gelungen, den Zeitplan einzuhalten.

  • Presseamt Stadt Trier