Symbolbild Florian Blaes

Nunkichen. In Wadern- Nunkirchen kam es am Samstagabend 15.08.2020 zu einem Großeinsatz der Polizei. 

Wie http://www.sol.de berichtet, setzte eine Frau den Notruf 110 ab und benutzte in ihrer hektischen Schilderung die Worte „Kopfschuss“ und „Knall“. Daraufhin rückte die Polizei mit mehreren Fahrzeugen aus.

Belgische Großfamilie zeltet auf Wiesenfläche in Nunkirchen 

Demnach war eine belgische Großfamilie seit mehreren Tagen auf einer Wiesenfläche am zelten. das hat den Anwohnern an der Freifläche allerdings nicht gefallen. Die Anwohner haben sich laut dem Bericht von http://www.sol.de bei den Belgiern beschwert und eine Genehmigung gefordert. Die belgische Familie antwortete daraufhin, dass sie den Platz von einem Berechtigten gemietet haben. Hier gab es als Antwort von einem Anwohner unter anderem die Worte: „habe wohl einen Knall oder Kopfschuss“. Dies führte wohl zu einem Missverständnis beim absetzen des Notrufes. 

Verbale Auseinandersetzungen zwischen Anwohner und der Großfamilie 

In Nacht suchten die Anwohner die zeltende Großfamilie aus Belgien erneut auf und es kam zu einer verbalen lautstarken Auseinandersetzung. Ein Knallgeräusch, welches geschildert wurde, konnte allerdings durch die Polizei nicht verifiziert werden.

Die Polizei ermittelt nun wegen Beleidigungen und Drohungen. Auch der Staatsschutz hat sich die Ermittlungen aufgenommen, da eine fremdenfeindliche Straftat nicht ausgeschlossen werden kann.