Anhaltend hohe Spritpreise: Tankrabatt kaum spürbar

Zum 01. Juni wurde die Steuer auf Kraftstoffe gesenkt. Nach einem Monat Tankrabatt fällt die Bilanz aus Sicht der Autofahrer:innen alles in allem ernüchternd aus - vor allem bei Diesel ist die Steuersenkung kaum zu spüren.
Symbolbild: Unsplash/ engin akyurt
Symbolbild: Unsplash/ engin akyurt

Angesichts der anhaltend hohen Energiepreise wurde die Steuer auf Kraftstoffe zum 01. Juni 2022 gesenkt. Mit dem sogenannten Tankrabatt sollten Autofahrer:innen entlastet werden. Nach einem Monat fällt die Bilanz aber ernüchternd aus: der Tankrabatt ist nur zum Teil angekommen.

Auswertung zeigt: Tankrabatt kommt nicht an

An den Zapfsäulen ist der Tankrabatt kaum zu spüren: Ein Liter Super E10 kostete im Juni im bundesweiten Mittel 1,911 Euro und damit 15,3 Cent weniger als im Mai, als noch die reguläre Energiesteuer zu zahlen war. Das zeigt die aktuelle ADAC Auswertung der Kraftstoffpreise für den Monat Juni. Rein steuertechnisch liegt der Abschlag seit 01. Juni bei rund 35 Cent.

Noch weniger merken die Fahrer:innen von Diesel-Fahrzeugen von der Steuersenkung. Für einen Liter mussten sie im Juni 2,019 Euro bezahlen – gegenüber dem Vormonat ein Minus von nur 1,4 Cent. Seit 01. Juni fällt die Steuerlast auf Diesel-Kraftstoff um rund 17 Cent niedriger aus, davon haben die Verbraucher:innen jedoch kaum etwas gespürt. Sowohl im Mai als auch nach der Energiesteuersenkung im Juni waren die Tankstellenpreise – gemessen am Ölpreis – sehr stark überhöht.

Kraftstoffpreise Monatsrückblick Juni 2022. Foto: ADAC

Teuerster Tag war im letzten Monat für die Fahrer von Benzinern der 12. Juni mit einem Durchschnittspreis von 1,952 Euro für einen Liter Super E10. Am preiswertesten war E10 am 30. Juni mit 1,860 Euro. Diesel war dagegen am Monatsersten am günstigsten mit einem Tagesmittel von 1,928 Euro. Am tiefsten in die Tasche greifen mussten Dieselfahrer am 20. Juni bei einem Preis von 2,055 Euro.

Vergleich Vorjahr: Benzin 46 Cent teurer, Diesel sogar 61 Cent

Wie dramatisch teuer Tanken geworden ist, zeigt der Vergleich des ersten Halbjahres 2022 mit dem Vorjahreszeitraum. Laut ADAC kostete ein Liter Super E10 in den ersten sechs Monaten dieses Jahres durchschnittlich 1,904 Euro, im selben Zeitraum 2021 waren es noch 1,442 Euro, also 46,2 Cent weniger. Noch gravierender fällt die Verteuerung bei Diesel aus: Im ersten Halbjahr 2021 lag der durchschnittliche Preis bei 1,304 Euro, im Vergleichszeitraum 2022 mussten Dieselfahrer im Schnitt 1,912 Euro bezahlen – ein Plus von 60,8 Cent.

Pressemitteilung ADAC (01.07.2022)