Schon wieder leere Tankstellen im Hochwald und der Eifel- Das sind die Gründe

Es wird getankt was das Zeug hält. Die Menschen stürmen derzeit ungewöhnlicherweise die Tankstellen im Hochwald, Eifel und dem Saarland.
Foto: Leserbild Aber von einer anderen ED im Hunsrück
Foto: Leserbild Aber von einer anderen ED im Hunsrück

Leere Zapfsäulen an den ED Tankstellen 

Wie haben bereits am Freitag vor drei Wochen berichtet, dass die Tankstellen im Hochwald so gut wie leer sind. Hier der Bericht dazu: Zahlreiche Tankstellen haben keinen Sprit mehr. Nun wiederholt sich dieses Phänomen an den Zapfsäulen der ED Tankstellen in Kell am See, Hermeskeil, Otzenhausen, Bitburg, Waxweiler und Merzig nochmals. Mehrere Leser:innen berichten newstr.de, dass an den besagten Tankstellen es derzeit erneut keinen Benzin mehr gibt und an den Zapfsäulen Super E10 und Super Plus man nur noch „Außer Betrieb“ lesen kann. Diesel sei wohl auch immer wieder leer.

Unser Bespiel: Kell am See

Newstr.de hat zumindest mal in Kell am See nachgefragt und festgestellt, dass es seit 11:30 Uhr wieder alle Sorten von Sprit an der ED Tankstelle gibt. Davor ist der ersehnte Tanklaster mit Nachschub gekommen. Doch warum war es wieder leer? Wer im Hochwald wohnt und dort regelmäßig tanken geht, musste am gestrigen Dienstag feststellen, dass man viel Zeit und Geduld an der Tankstelle in Kell am See braucht.

Mit einem Super E10 Preis von 1,80 Euro am späten Nachmittag und Abend gab es einen kleines Chaos. Denn man musste mit dem Auto fast schon auf der vielbefahrenen Hunsrückhöhenstraße/ B407 warten, um überhaupt auf das Tankstellengelände zu kommen. Die Nachfrage nach Sprit war am Dienstag ungewöhnlicherweise extrem hoch.

Alle grenznahen Tankstellen betroffen 

newstr.de hat mit dem Geschäftsleiter Tankstellen Jürgen Doetsch Mineralölhandels KG um 13 Uhr gesprochen: „An unseren ED Tankstellen in Bitburg, Waxweiler, Kell am See, Hermeskeil, Otzenhausen, Merzig usw. (also alles in Grenznähe) kommt es aktuell vermehrt zu Leerständen, die aber immer nur temporärer Natur sind.  Ein grundsätzliches Versorgungsproblem gibt es nicht.“

Weiter sagt er: „Unser Problem ist, dass die Tankkapazitäten im Erdreich der jeweiligen Tankstellen für die aktuell außergewöhnlich hohen Absätze nicht ausgelegt sind. Es macht auch aktuell keinen Sinn die Tankkapazitäten auszuweiten, da die Steuerermäßigung nur noch gut zwei Monate anhalten wird. Bis wir die Baugenehmigungen für weitere Tanks durch hätten bzw. bis der Einbau neuer Tanks erfolgt wäre, sind die Preise schon längst wieder teurer und die Kunden werden wieder vermehrt nach Luxemburg fahren.“

Warum kommt es fast ausschließlich bei ED zu Engpässen kommt?! 

Jede:r Verkehrsteilnehmer, welcher regelmäßig zum Tanken fahren muss, weiß dass es bei der ED Tankstelle oftmals um 1,2,3 Cent günstiger ist, als bei anderen Mitanbietern in der Region Trier. Daher ist der Andrang an den ED Tankstellen auch größer, als bei anderen Anbietern der Region. Aber auch dort ist es durchaus schon zu Engpässen an den Zapfsäulen gekommen.

 

Eigene Recherche