Spritpreise sinken zwar leicht – Niveau ist trotzdem viel zu hoch

Die Spritpreise gehen leicht zurück. Was der ADAC dazu sagt und wie die aktuellen Preise in der Region aussehen, zeigt die Übersicht:
Symbolbild: Unsplash/ Dawn McDonald
Symbolbild: Unsplash/ Dawn McDonald

Leichter Abwärtstrend bei den Preisen

Der jüngste Abwärtstrend bei den Spritpreisen hält an. Binnen einer Woche verbilligte sich Superbenzin der Sorte E10 um 4,7 Cent pro Liter und Diesel um 4 Cent, wie der ADAC am Mittwoch mitteilte. Im bundesweiten Tagesdurchschnitt des Dienstags schlug E10 demnach mit 1,945 Euro je Liter zu Buche, Diesel mit 2,117.

Preise immer noch viel zu hoch 

Am 1. September hatten die Spritpreise angesichts des Endes der vorübergehenden Steuersenkung auf Kraftstoffe einen kräftigen Sprung gemacht, zudem waren sie bereits in den Wochen davor deutlich teurer. Seither geht es allerdings bergab. Seit Monatsbeginn hat sich E10 um 7,8 Cent verbilligt, Diesel um 5,6 Cent. Der ADAC sieht im aktuellen Rückgang allerdings „nur einen ersten Schritt hin zur überfälligen Anpassung an die fundamentalen Rahmenbedingungen“. Die Preise seien „viel zu hoch und das Potenzial für Preissenkungen ist erheblich“, betonte der Verkehrsclub.

Diesel weiterhin teurer als Benzin 

Seit Beginn des Ukraine-Krieges haben die Spritpreise davor nie gekannte Niveaus erreicht, zudem ist Diesel inzwischen deutlich teurer als E10 – obwohl er normalerweise wegen niedrigerer Steuern deutlich günstiger ist. Am Dienstag lag der Unterschied bei 17,2 Cent. Das sind noch mal 0,7 Cent mehr als vor einer Woche.

(c) ADAC
Kraftstoffpreise im Wochenvergleich

Blick in die Region 

Wir schauen wieder in einer Tabelle in die Region und vergleichen die Preise. Eins lässt sich vorweg sagen: Es ist im Vergleich zu Montag überall günstiger geworden, vor allem in Trier. Die Unterschiede zu Luxemburg sind deutlich geschrumpft.

Aktuelle Spritpreise in Luxemburg:

  • Super 95 kostet 1,58 Euro
  • Super 98 kostet 1,83 Euro
  • Diesel kostet 1,86 Euro

So ist der größte Preisunterschied beim Diesel nach wie vor in Trier, hier bei 30 Cent und der niedrigste mit 15 Cent zum Beispiel in Windmühle, Waxweiler, Daun und Kröv. Beim Super E10 sind die Unterschiede zu Luxemburg noch etwas größer. Am größten ebenfalls mit 41 Cent in Trier, am niedrigsten mit 26 Cent in Kell am See. Hier nun die Übersicht: 

 

dpa, eigene Recherche