Trierer Taxiunternehmen dürfen Spritzuschlag verlangen

Auch die Taxibranche leidet unter den enorm gestiegen Spritpreisen. Deshalb ist es Taxiunternehmen in Trier gestattet, bei jeder Fahrt einen Kraftstoffzuschlag von einem Euro zu erheben.
Trierer Taxiunternehmen dürfen pro Fahrt einen Spritzuschlag von einem Euro verlangen. Symbolbild: Unsplash/ Waldemar Brandt
Trierer Taxiunternehmen dürfen pro Fahrt einen Spritzuschlag von einem Euro verlangen. Symbolbild: Unsplash/ Waldemar Brandt

Die Stadt Trier hat den Taxiunternehmen wegen der stark gestiegenen Spritpreise einen Kraftstoffzuschlag gewährt.

Zuschlag von einem Euro pro Fahrt

Bis zum 01. Oktober 2022 dürfen Taxibetriebe pro Fahrt einen Spritzuschlag von einem Euro erheben. In einem Schreiben von Verkehrsdezernent Andreas Ludwig wurde den Betrieben eine entsprechende Ausnahme von der Rechtsverordnung über die Beförderungsentgelte für den Taxiverkehr erlaubt. Die Sonderregelung gilt für alle Fahrten innerhalb des „Pflichtfahrgebiets“, also in der Stadt Trier und im Landkreis Trier-Saarburg.

Mindestpreis von 1,80 Euro je Liter

Um den Zuschlag zu erheben, gibt es eine weitere Voraussetzung: Der durchschnittliche Literpreis für Benzin und Diesel muss in der Region bei mindestens 1,80 Euro liegen.

Hinweis auf Zuschlag

Auch wurde in dem Schreiben an die Taxiunternehmen darauf hingewiesen, dass ein Hinweis auf einen Kraftstoffzuschlag am Taxi anzubringen ist. Bei Ruf- oder Bestellfahrten sollen die Kund:innen bereits bei der Auftragsannahme auf die Pauschale hingewiesen werden.

Preissteigerungen geplant

Nach Angaben der Straßenverkehrsbehörde im Rathaus ist mittelfristig eine Änderung der Rechtsverordnung mit einer dauerhaften Tariferhöhung geplant, in der sowohl die gestiegenen Kraftstoffpreise als auch der erhöhte Mindestlohn berücksichtigt werden.

Pressemitteilung Stadt Trier (23.05.2022)