Am Dienstagmorgen, 16.02.2021 um 10:50 Uhr wurde der Autobahnpolizei und der Feuerwehr ein Verkehrsunfall mit einem 40-Tonner Sattelzug gemeldet. Der Sattelzug war nach Zeugenangaben in Höhe des Parkplatzes Rivenich auf der A 1 in Fahrtrichtung Koblenz fahrend ohne erkennbaren Grund nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Er durchpflügte dann regelrecht den Straßengraben und kam letztendlich halb im Graben und halb auf dem Standstreifen zum Stillstand.

Die Zugmaschine wurde erheblich beschädigt und der Tank wurde aufgerissen, sodass eine größere Menge Diesel auslief.

Die Fahrbahn war vollständig erheblich mit Trümmerteilen übersät. Der Verkehr musste daher voll gesperrt werden und wurde von der Autobahnmeisterei Wittlich an der AS Föhren auf die Umleitungsstrecke abgeleitet. Die freiwillige Feuerwehr war damit beschäftigt, den auslaufenden Kraftstoff aufzufangen und zu binden.

Als die Beamten der Polizeiautobahnstation Schweich die Unfallermittlungen am Unfallort aufnahmen, stellten sie fest, dass der aus Osteuropa stammende Fahrer zum Glück nur leicht verletzt, dafür aber erheblich alkoholisiert war. Bei ihm wurde umgehend eine Blutprobe angeordnet und der Führerschein sichergestellt.

Glücklicherweise war kein anderer Verkehrsteilnehmer an dem Unfall beteiligt. Da der Sattelzug von einer Spezialfirma geborgen werden muss, war die Richtungsfahrbahn Koblenz zwischen AS Föhren und AS Salmtal mehrere Stunden bis zum Abschluss der Bergungs- und Räumarbeiten voll gesperrt. Sie ist wieder frei!

Im Einsatz war die FEZ Salmtal, der Wehrleiter Wittlich-Land, die Feuerwehren aus Hetzerath und Salmtal. Teileinheiten des Gefahrstoffzuges, das DRK mit Rettungswagen, sowie die Autobahnpolizei Schweich.