Amok-Drohung an Schulen in Konz: Jugendliche stellt sich – Polizei weiterhin vor Ort

Nach zwei Amok-Androhungen an Konzer Schulen vom 3. und 4. Februar 2022 hat das Gemeinsame Sachgebiet Jugend in Trier die Ermittlungen aufgenommen und arbeitet mit den Schulleitungen eng zusammen. Die mutmaßliche Verursacherin der Schriftzüge am Gymnasium steht mittlerweile fest. Die aktuellen Ermittlungen an beiden Schulen dauern an. Die Polizei befindet sich weiterhin vor Ort.
police-g0f0eae7dc_1920
police-g0f0eae7dc_1920

Zwei Amokandrohungen an Konzer Schulen 

Am Donnerstag, 03.02.2022, stellten Schülerinnen in einer Toilette am Konzer Gymnasium und am Freitag, 04.02.2022, in einer Toilette der Realschule plus in Konz „Amok“-Schriftzüge fest. Beide Schulleitungen nahmen umgehend Kontakt mit der Polizei auf und stehen seitdem in einem engen Austausch.

Die Polizei nahm sofort die Ermittlungen auf und leitete Strafverfahren wegen der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten ein. Die Ermittlungen liefen zunächst gegen unbekannte Täter.

Jugendliche meldet sich bei der Schulleitung 

Aufgrund der ermittelten Informationen zu den Androhungen zeichnete für die Polizei schnell ab, dass es sich nicht um eine ernstgemeinte oder ernstzunehmende Drohung handeln dürfte. Dennoch leiteten das Gemeinsame Sachgebiet Jugend sowie die Polizeiwache Konz intensive Fahndungsmaßnahmen ein. Gemeinsam mit den Schulleitungen wurde die Elternschaft beider Schulen informiert.

Aufgrund des Fahndungsdruck und der mittlerweile entwickelten persönlichen Belastung durch die Gesamtsituation, meldete sich die mutmaßliche Verursacherin der Schriftzüge am Gymnasium am Montag, 07.02.2022, bei der Schulleitung. Gründe für ihr Verhalten konnte sie selbst nicht nennen.

Die aktuellen Ermittlungen an beiden Schulen dauern weiterhin an. Uniformierte und zivile Einsatzkräfte der Polizei sind vor Ort. Es kam bisher, wie von der Polizei erwartet, zu keinerlei Zwischenfällen an den Schulen. Hinweise nimmt das Gemeinsame Sachgebiet Jugend entgegen – Telefon: 0651/201575-39 oder [email protected].

Presseinfo Polizeipräsidium Trier vom 10.02.2022