Brandursache und Schadenshöhe nach Großbrand in Sägewerk Hermeskeil stehen fest

Es ist Mittwoch der 13. Juli 2022, vor fast einem Monat als es zu einem der größten Brände in Hermeskeil kam. Nun gibt es weitere Details.
Von oben ist das Ausmaß des Feuers deutlich zu erkennen. Foto: Florian Blaes
Von oben ist das Ausmaß des Feuers deutlich zu erkennen. Foto: Florian Blaes

Kurzer Blick zurück 

Eine Sirene nach der anderen im Hochwald, ein Martinshorn nach dem anderen ist an einem heißen Mittwochtag Mitte Juli in Hermeskeil zu hören. Hunderte Schaulustige kommen an die Absperrungen und Feldwege in der Schulstraße des Hochwaldortes. Zu sehen gibt es eine riesige Rauchsäule die über den Wald in Richtung Nonnweiler gezogen ist. Und vor Ort meterhohe Flammen. Schnell verbreiten sich die ersten Infos und Bilder über die sozialen Medien. Am ende wird es eines der größten Einsätze im Hochwald gewesen sein. Unzählige Feuerwehrfahrzeuge, auch von der US Airbase in Spangdahlem, zwei Hubschrauber und über 400 Einsatzkräfte die zwei Tage im Einsatz sind.

Ursache und Schadenshöhe

Nun steht die Brandursache und die Schadenshöhe fest. Die Polizei teilte heute mit, dass ein überhitztes Lager eines Förderbandes den Brand ausgelöst hat. Die Schadenshöhe dürfte schätzungsweise bei über 2 Millionen Euro liegen. Brandermittler der Polizei waren tagelang im Einsatz. um vor Ort zu ermitteln.

Derweil haben die Abrissarbeiten unlängst begonnen. Zu retten gibt es nicht mehr viel. Alle sind nur froh, dass es keine ernsthafte Verletzte gibt und der Großbrand nicht auf den Wald übergegriffen war.

Beiträge zum Thema 

Aktuell: Großbrand in Sägewerk in Hermeskeil

Hermeskeiler Sägewerk in Vollbrand: 6 Verletzte – 400 Kräfte, 2 Hubschrauber & Wasserwerfer im Einsatz

Nach Großbrand in Hermeskeil: Verheerendes Ausmaß zu erkennen – Aufräumarbeiten haben begonnen

Pressemitteilung Polizei Hermeskeil