Bundeswehrhubschrauber rettet abgestürzten Wanderer (29) aus Wald bei Riol

Am Sonntag, dem 10.04.2022, gegen 15:45 Uhr, stürzte ein 29-jähriger Mann aus Trier einen Steilhang des Klettersteigs "Mehringer Schweiz" hinab und zog sich dabei schwere Rückenverletzungen zu.
(c) Bundeswehr
(c) Bundeswehr

Weg aufgrund umgestürzter Bäume verlassen 

Nach bisherigen polizeilichen Ermittlungen wanderte der junge Mann auf dem Klettersteig, der in der Nähe des Freizeitgebietes des Rioler Triolago liegt, alleine ohne Begleitung. Es wird vermutet, dass er den Klettersteig aufgrund umgestürzter Bäumen verließ.

7 Meter abgestürzt 

Am Rande einer steilen Böschung rutschte er offensichtlich aus und stürzte sieben Meter in die Tiefe. Glücklicherweise wurde er zeitnah von anderen Wanderern gefunden, die sofort einen Notruf absetzten. Die Rettung gestaltete sich aufgrund der Lage des Einsatzortes sehr schwierig.

Bundeswehrhubschrauber kommt zum Einsatz 

Da der Weg ohne Fahrzeuge so einfach nicht zu erreichen war, musste ein spezieller Hubschrauber der Bundeswehr angefordert werden. Mit Hilfe der Höhenrettung wurden die notwendigen Materialien und der Rettungsdienst zu dem Verunglückten gebracht, Hier wurde der 29-jährige schließlich erst versorgt und bis zur Luftrettung betreut. Das alles zog sich über mehrere Stunden hin.

Der Verletzte konnte mit dem Hubschrauber aus dem steilen Wald gerettet werden und an der Mosel unten dem Rettungsdienst übergeben werden. Er kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus, ist außer Lebensgefahr.

Im Einsatz war die FEZ und Wehrleiter VG Schweich, die Feuerwehren aus Schweich, Riol und Fell. Weiterhin die Höhenrettung der Berufsfeuerwehr Trier,  das DRK mit zwei Rettungswagen, der Notarzt und die Polizei Schweich. Zusätzlich ein Hubschrauber der Bundeswehreinheit „Search and Rescue“

 

 

Pressemitteilung Polizei Schweich