Ehemaliger Jäger droht, Tochter zu töten – Festnahme durch Spezialeinheit

In St. Ingbert kam es gestern Abend zu einer Festnahme durch Spezialkarte. Ein ehemaliger Jäger habe angedroht, seine Tochter, ihre Betreuerin und anschließend sich selbst zu töten, teilt das Landespolizeipräsidium Saarland mit.
Symbolbild: Unsplash/ Jonas Augustin
Symbolbild: Unsplash/ Jonas Augustin

Am Montagnachmittag, 07.02.2022, hatte sich eine 46-jährige Frau bei der Polizeiinspektion St. Ingbert gemeldet. Ihr Vater (82) habe sie mit dem Tod bedroht. Weil es sich bei ihm um einen ehemaligen Jäger handelt, konnte ein möglicher Besitz von Waffen nicht ausgeschlossen werden, gab das saarländischen Landespolizeipräsidium am Montagabend bekannt.

Ehemaliger Jäger droht Tochter und Betreuerin mit Tötung

Den ersten Ermittlungen nach habe der Mann gedroht, „zunächst seine 46-jährige Tochter sowie deren Betreuerin zu töten und im Anschluss sich selbst“, heißt es in der Mitteilung weiter. Die unmittelbar eingeleiteten Ermittlungen gegen den „polizeilich unbekannten Mann“ zeigten, dass es sich bei ihm um einen ehemaligen Jäger handelt und er daher noch im Besitz von Waffen sein könnte.

Festnahme durch Spezialeinheit

Mit „Hinzuziehung von starken Kräften wurde die Wohnanschrift unverzüglich abgesperrt und gesichert.“, heißt es vonseiten des Landespolizeipräsidiums. Der 82-Jährige konnte „widerstandslos und unverletzt“ festgenommen werden. Die beiden bedrohten Frauen seien unterdessen polizeilich betreut worden. Wegen der „bestehenden Eigen- und Fremdgefährdung“ wurde der festgenommene Mann (82) zunächst medizinisch untersucht. Fachärzte sollen über eine mögliche Unterbringung entschieden, geben die Beamt:innen des Landespolizeipräsidiums bekannt.

Bei Durchsuchung Waffen gefunden

Bei der Durchsuchung des Anwesens seien mehrere Kurz- und Langwaffen aufgefunden werden. Die Waffen wurden sichergestellt und werden im weiteren Verfahren waffenrechtlich begutachtet. „Die Ermittlungen dauern an.“, heißt es abschließend.