Erbeskopf: Feuerwehr und Rettungsdienst müssen verunglückte Person (17) mit Schleifkorbtrage retten

Schon wieder kam es zu einem schweren Rodelunfall am Erbeskopf. Die Feuerwehr musste erneut eine Person (17) unter schweren Bedingungen mit der Schleifkorbtrage retten.
(c) Florian Blaes/ newstr

Rettungseinsatz am Sonntagabend 

Schon wieder musste die Feuerwehr und der Rettungsdienst zum Erbeskopf anrücken, um eine verletzte Person von der linken Piste nach einem Rodelunfall zu retten. Auf der Webcam des Wintersportzentrums ist zu sehen, wie bereits im Dunkeln am Sonntagabend, 23.01.2022 gegen 19 Uhr die Feuerwehr anrückt. Auf newstr.de-Nachfrage bei der Feuerwehr bestätigte ein Sprecher, dass es erneut zu einem Rettungseinsatz gekommen ist.

Demnach wurde die Feuerwehr zu einer Tragehilfe für den Rettungsdienst. Unter schweren Bedingungen, Eis und Schnee, musste von der Piste ein 17-jähriger Jugendlicher mit der Schleifkorbtrage gerettet werden. Es handelte sich auch um einen Rodelunfall. Erschwerend kam dieses Mal hinzu, dass es dunkel war und die Rettung somit gefährlicher – auch für die Einsatzkräfte – machte.

Unfall im Dunkeln auf der Piste 

Mit einem Feuerwehrzug wurde die Piste zwar großflächig ausgeleuchtet, da der Unfall allerdings nicht im unteren Bereich passierte, war es dennoch über weite Strecken dunkel. Und die Flutlichter waren nicht an, da es aktuell keinen Skibetrieb am Erbeskopf gibt. Am Rettungswagen unten angekommen, konnte die verletzte Person notärztlich versorgt werden und in ein Krankenhaus gebracht werden. Über die Schwere des Unfalls und genauen Hintergründe ist derzeit nichts bekannt.

Erst zwei Wochen zuvor, kam es auf dem Erbeskopf zu einem folgenschweren Unfall mit mehreren Verletzten. Hier sind eine Mutter mit ihrem Sohn, auf einem Gummireifen eines Traktorreifens gegen eine Bank geschleudert. Beide kamen mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Es gab weitere Verletzte, aufgrund des Eises. Die Feuerwehr und mehrere Notärzte rückten mit dem Rettungsdienst an, um die Verletzten von der Piste mit Schleifkorbtragen zu retten.

Jede:r ist für sich verantwortlich 

Die VG-Bürgermeisterin und Leiterin des Wintersportzentrums Vera Höfner bedauerte im Nachgang den Unfall und wünschte alles Gute den Betroffenen, machte aber auch klar, dass jeder einzelne für sich selber verantwortlich ist – kann man auf das Eis gehen oder nicht. Warnhinweise wurden auf der Website veröffentlicht und Schilder am Erbeskopf auf gehangen. Auch wenn es am Wochenende etwas Neuschnee gab, so reicht es bei weitem nicht für Wintersport aus. Und das Eis ist nach wie vor da. Weiterhin gilt eine große Gefahr auf den Pisten.

Im Einsatz am Sonntagabend waren die Feuerwehren aus Hilscheid und Thalfang, das DRK Thalfang, ein Notarzt und die Polizei Morbach.