Ermittlungen wegen Mordes: Mutter soll Kinder von Brüstung geworfen haben

In Saarbrücken soll eine Frau mit ihren beiden Kinder vorsätzlich von einer Brüstung gestürzt sein. Das dreijährige Mädchen starb, ihre einjährige Schwester überlebte. Die Polizei ermittelt in dem Fall wegen Mordes und versuchten Mordes. Das ist bislang bekannt:
In der Forbacher Straße ist eine Frau mit ihren Kindern von einer Brüstung gestürzt. Diese ist auf dem Foto nicht zu sehen. Foto: BeckerBredel
In der Forbacher Straße ist eine Frau mit ihren Kindern von einer Brüstung gestürzt. Diese ist auf dem Foto nicht zu sehen. Foto: BeckerBredel

Nach einem Sturz einer Mutter (38) mit ihren beiden Kindern (3 und 1 Jahr) von einer Brüstung in Saarbrücken geht die Polizei nach aktuellem Stand von einem Tötungsdelikt aus. Zunächst war nicht klar, ob es sich bei dem Vorfall um Vorsatz oder einen Unfall handelte. Gegen die Mutter werde wegen Mordes und versuchten Mordes ermittelt, berichtet Focus Online. Das habe ein Polizeisprecher am heutigen Morgen der Deutschen Presse-Agentur gesagt.

Das Haus ist versiegelt. Foto: BeckerBredel

Mutter soll Kinder über Brüstung geworfen haben

Der Vorfall soll sich gegen 21 Uhr am Donnerstagabend, 28.07.2022, ereignet haben. Die Mutter (38) soll die beiden Mädchen (3 und 1 Jahr) von der Balustrade in der Forbacher Straße geworfen haben. Anschließend sei die Frau selbst gesprungen, so berichtet es Focus Online. Laut Polizei seien die Kinder zu klein, um über das Geländer zu kommen. „Wir haben Zeugen, die gestern Abend und auch noch im Laufe der Nacht befragt wurden, die den Tatverdacht auf die Mutter erhärten“, habe der Pressesprecher der Polizei Saarbrücken gegenüber Focus Online gesagt.

Bei dem Sturz kam das dreijährige Kind ums Leben. Das einjährige Mädchen sei „weitestgehend unverletzt“, befindet sich aber noch zur Untersuchung und Behandlung im Krankenhaus. Auch die Mutter werde aktuell im Krankenhaus behandelt und sei nicht bei Bewusstsein, heißt es weiter.

Artikel Focus Online (29.07.2022)