Erneut zahlreiche große Flächenbrände in der Region

Auch am Dienstag, 05.07.2022, gab es in der Region wieder Flächenbrände, zu denen die Feuerwehren ausrücken mussten.
(c) Feuerwehren VG Herrstein- Rhaunen
(c) Feuerwehren VG Herrstein- Rhaunen

Das trockene und sonnige Wetter hält weiter an und somit steigt auch weiterhin die Gefahr von Flächen- und Waldbränden. In der Region gab es in den letzten Tagen täglich zahlreiche Flächenbrände, wobei die größten immer wieder im Hunsrück waren. Auch am Dienstag, 05.07.2022, gab es wieder Flächenbrände und der größte war wieder im Hunsrück.

2 Hektar Flächenbrand im Hunsrück

Um kurz nach 16 Uhr kam es zum 6. großen Flächenbrand infolge. Dieses Mal loderten meterhohe Flammen im Reidenbachtal bei Mittelreidenbach. Hier waren Erntearbeiten auf einem Feld zugange, als es zum Entzünden eines Feuers kam. Der stärkere Wind sorgte dafür, dass sich die Flammen in Sekundenschnelle ausbreiteten. Auch auf einen schmalen Waldstreifen, welcher neben dem Feld lag. In Zwei Abschnitten wurden der Flächenbrand auf dem Feld und in den bewaldeten Gebiet abgelöscht.

Mit der Hilfe von Landwirten konnte eine Schneise gezogen, sodass sich das Feuer nicht weiter ausbreiten konnte. Mit den wasserführenden Fahrzeugen wurde ein Pendelverkehr zur Wasserversorgung hergestellt. Nach zwei Stunden konnte der Einsatz beendet werden. Es verbrannten 2 Hektar Fläche. Im Einsatz waren die Löschzüge Idar-Oberstein der Wachen 1, 3, 4 sowie die ARB 1, 2, 4.

300 Quadratmeter Flächenbrand bei Morscholz

Um 16:19 Uhr kam es im saarländischen Wadern-Morscholz zu einem Flächenbrand. Aus unbekannten Gründen ist hier eine Fläche von 300 Quadratmeter in Flammen aufgegangen. Das Feuer konnte schnell gelöscht werden, ein Ausbreiten somit verhindert werden. Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Morscholz, Steinberg und Wadern.

2.000 Quadratmeter Flächenbrand in der Eifel

Zu einem großen Flächenbrand wurden die Feuerwehren gegen 19 Uhr an die K 32 zwischen Hosten und Orenhofen alarmiert. Neben der Straßen geriet eine Fläche von rund 2.000 Quadratmeter in Brand. Durch das schnelle Eingreifen der eingesetzten Kräfte und einem Landwirt, der mit einem Gruber eine Schneise zog, konnte in weiteres Ausbreiten verhindert werden. Schon knappe 15 Minuten später war das Feuer unter Kontrolle und es begannen die Nachlöscharbeiten. Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Hosten, Orenhofen, Speicher und Zemmer.

Eigene Recherche