Feuer auf Bauernhof Simmertal: Kräftezehrender Großeinsatz ist zu Ende

In der Nacht von Samstag auf Sonntag, 23.05.2022 kam es in Simmertal zu einem Großbrand auf einem Bauernhof. Nun sind alle Löscharbeiten abgeschlossen und die Anzahl der verendeten Tiere hat sich leider erhöht.
(c) Sebastian Schmitt
(c) Sebastian Schmitt

Feuer auf dem Hof des Wehrführers 

Gegen 21.45 Uhr am Samstagabend meldeten zahlreiche Bewohner von Simmertal,  dass der Bauernhof des Feuerwehr- Chefs lichterloh brennt. Umgehend wurde Brand 3, für alle Stützpunkt Feuerwehren der Verbandsgemeinde Kirner Land alarmiert. Aus der modernen Scheune schlugen beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte bis zu 10 Meter Hohe Flammen.

Rettung der Tiere und des Hauses erste Priorität

Dramatische Szenen spielten sich in den ersten Minuten ab. Etwa 30 Anwohner kämpften für die 50 eingeschlossenen Rinder. Aber das Feuer breitete sich extrem schnell in alle Richtungen aus. Eigentümer des Birkenhofes in der „Soonwald Straße“ Markus Schlarb,  war mit der Stützpunktfeuerwehr Simmertal als erster Wehrführer vor Ort und teilte mehrere Abschnitte ein. Die Feuerwehr kämpfte um die Tiere und die Rettung des angebauten Wohnhauses.

Landwirte und Unternehmen sind sofort zur Stelle 

Mit der ebenfalls alarmierten Stadt Kirn, trafen die beiden Stellvertretenden VG-Wehrleiter Andreas Kaiser und Thorsten Borger ein,  die gemeinsam mit dem Stellvertretenden Brand- und Katastrophen Inspektor des Landkreises Bad Kreuznach, Holger Schmidt, die Einsatzleitung übernahmen. Umgehend wurden weitere Wasserführende Löschfahrzeuge aus Bad Sobernheim. Waldböckelheimn, Bockenau und sogar Bad Kreuznach, nach Simmertal alarmiert. Auch etliche Privatpersonen und Unternehmen, wie der Landwirt Jörg Schäfer, aus Oberhausen, kamen  mit ihren Traktoren und brachten bis zu  18.000 Liter Wasserfass zur Hilfe. Ebenso brachte die Firma Jochum Motors einen Lichtmast an die Einsatzstelle und die Abrissprofis der A.R.D um Rene Gerhard kamen mit Radlader und Radbaggern zur Einsatzstelle.

Auch der VG Bürgermeister Thomas Jung kam zum Einsatzort um zu helfen.  Ortsbürgermeister Werner Speh, organisierte gemeinsam mit freiwilligen Helfern und der Versorgungsgruppe des Landkreises Bad Kreuznach, im Gemeindehaus eine Verpflegungsstation für die über 130 Helfer.

Traurige Bilanz: 23 Rinder verbrannt 

Trotz aller Rettungsversuche von Anwohner und Einsatzkräften verbrannten am Ende 23 Rinder.  Das Wohnhaus konnten die zusammenarbeitenden Wehrleute retten. Den Schaden schätzt die Polizei auf ungefähr 750.000 Euro.

Auch am Sonntagmorgen, 22.05.2022 war der Einsatz am Hof noch lange nicht beendet. Mit Hilfe des nun hinzugezogenen THW und einer Firma aus der Umgebung mussten die 250 Heu- und Strohballen auseinander gezogen und auf einer Freifläche abgekippt werden. Hier konnten sie schließlich komplett abgelöscht werden. Für die Einsatzkräfte kein einfaches Verfahren, denn in der Luft lag der beißende Gestank von Feuer und den toten Tieren. So mussten auch hier teilweise Schutzanzüge getragen werden. Die verendeten Rinder wurden in bereitgestellte Container verladen und den entsprechenden Entsorgungsstellen zugeführt.

150 Kräfte im Einsatz

Über den gesamten Einsatz waren rund 150 Einsatzkräfte aus dem Landkreis  Bad Kreuznach mit den Löscharbeiten bis zum Sonntagnachmittag beschäftigt. Die Ursache des Brandes ist zunächst unbekannt. Die Landstraße 230 von Simmertal nach Seesbach blieb bis zum Sonntagmittag komplett gesperrt.

Eigene Recherche