Großeinsatz im Hunsrück: Großer Flächenbrand greift auf Heuballenlager über

Im Hunsrück ist es am Montagnachmittag, 25.07.2022 zu einem großen Flächenbrand gekommen. Das Problem: Der sehr starke Wind.
(c) Sebastian Schmitt
(c) Sebastian Schmitt

Starker Wind treibt die Flammen an 

Gegen 15:15 Uhr ist auf einem großen abgeerntetem Getreidefeld zwischen Rhaunen und Stipshausen ein Flächenbrand ausgebrochen. Das Problem hierbei war der sehr starke Wind, der in sekundenschnelle die Flammen vorangetrieben hatte. Die Feuerwehr war schnell vor Ort und konnte vor der Flammenwand, die sich ihren Weg immer näher zu einem Heuballenlager suchte, den Brand unter Kontrolle bekommen.

Flammen greifen auf Heulager über 

Doch der Wind war einfach zu mächtig und trieb die Flammen schließlich auf ein Heulager. Das Feuer griff über und setze die Rundballen in Brand. Nun galt es dieses Feuer einzudämmen, und ein weiteres Ausbreiten zu verhindern. Auf dem Feld wurden zwischenzeitlich alle Flammen gelöscht und die Fläche gut nass gemacht. Ein Landwirt rückte mit seinem Grubber an und unterstütze auch somit die Feuerwehrkräfte.

(c) Sebastian Schmitt

Zahlreiche Feuerwehren im Einsatz 

In einer langlebigen und aufwendigen Arbeit mussten nun die Rundballen auseinandergezogen und nach und nach abgelöscht werden. Gegen 17 Uhr war auch dieser Brand unter Kontrolle. Jedoch die Nachlöscharbeiten zogen sich über Stunden hin. Unterstützung bekamen die erstalarmierten Einheiten der VG Herrstein-Rhaunen von den Feuerwehren aus Kirchberg, Gemünden, Kempfeld und Sohren-Büchenbeuren.

(c) Sebastian Schmitt

Unmut bei vielen Eltern 

Während der ersten Löschabreiten und der sehr starken Rauchentwicklung musste die angrenzende L162 zwischen Rhaunen und Stipshausen vollgesperrt werden. Das allerdings ist die Zufahrtsstraße zum örtlichen Freibad. So kam es kurzzeitig zu einer Unruhe von zahlreichen Eltern, die ihre Kinder im Freibad abholen wollten und dies stundenlang nicht konnten. Verletzt wurde niemand.

Eigene Recherche