Großeinsatz in Metzdorf: Wohnmobil brennt komplett aus- folglicher Flächenbrand

Am Sonntagabend, 14.08.2022 gegen 13:45 Uhr kam es auf dem Campingplatz von Metzdorf zu einem großen Feuerwehreinsatz.
(c) André Feller/ newstr
(c) André Feller/ newstr

Mehrere Notrufe

Gegen 13:45 Uhr fing in Metzdorf, Gemeinde Langsur, aus bisher unbekannten Gründen ein Reisemobil Feuer. Anrainer aus dem luxemburgischen Moersdorf bemerkten den Brand des Campers und alarmierten die Notrufzentrale 112.

André Feller

Explosionen

Die Feuerwehr aus Langsur, die als Erstes vor Ort eintraf, fand das Reisemobil im Vollbrand vor. Beim ersten Löschversuch kam es zu mehreren Explosionen, darunter die einer Gasflasche. Zum gleichen Zeitpunkt breitete sich ein Flächenbrand aus. Dieser drohte auf den angrenzenden Wald überzugreifen. Nach dem missglückten Löschversuch entschied sich die Feuerwehr dazu, den Flächenbrand einzugrenzen und das Fahrzeug kontrolliert abbrennen zu lassen.

Wasserversorgung aus der „Sauer“

Den Wehren gelang es nach einiger Zeit den Brand unter Kontrolle zu bringen und ein Übergreifen auf den Wald zu verhindern. Die extremen Temperaturen von über 30° Grad und die glühend heisse Sonne erleichterten den ehrenamtlichen Helfern die Arbeit nicht. Im Gegenteil, es galt vor Ort eine Wasserversorgung durch das Anlegen einer Saugleitung an der Sauer zu gewährleisten. Die Ufer sind an dieser Stelle durch starken Wildwuchs nur schwer zugänglich.

André Feller

Großer zusätzlicher Flächenbrand 

Insgesamt verbrannte eine Fläche von 2.000 Quadratmeter und das Wohnmobil brannte vollständig nieder. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Nachlöscharbeiten zogen sich noch über eine längere Zeit hin.

Besitzverhältnisse nicht geklärt 

Warum es zu dem Brand kommen konnte und was die Ursache ist, ist derzeit noch unklar. Die Polizei hat die Ermittlungen dazu aufgenommen. Auch konnten die Besitzverhältnisse des ausgebrannten Fahrzeuges in einer ersten Phase nicht geklärt werden

André Feller

8 Feuerwehren im Einsatz 

Im Einsatz waren 45 Kräfte von den Feuerwehren Langsur, Mesenich, Metzdorf, Igel, Trierweiler, Newel, Wintersdorf und Grewenich. Weiterhin die FEZ, der stellv. Wehrleiter, Pressesprecher und die Polizei. Zudem zwei  Rettungswagen der BF Trier u. Echternacherbrück zur Bereitstellung.

André Feller & Eigene Recherche