Großkontrollen auf Grenzautobahnen A 60 und A 64 sowie der B 51: Das sind die Ergebnisse

Am Mittwochabend, 21.09.2022, fanden auf den Grenzautobahnen A 64 und A 60 in unserer Region wieder große Bundespolizeikontrollen statt. Auch die Polizei Bitburg führte am Mittag Kontrollen auf der B 51 durch. Hier die Ergebnisse:
Symbolbild (c) Florian Blaes
Symbolbild (c) Florian Blaes

Grenzkontrollen auf der A 64 und A 60 

Hierbei kontrollierten die Bundespolizei Trier gemeinsam mit der Mobilen Kontroll- und Überwachungseinheit Koblenz den Verkehr auf den beiden Autobahnen von Luxemburg und Belgien kommend mit dem Schwerpunkt der unerlaubten Migration sowie der grenzüberschreitenden Kriminalität, inklusive Schleusungen. Hierbei waren in den Einsatz über 80 Einsatzkräfte involviert.

So wurde zum Beispiel auf der A 64 der komplette Verkehr über den Parkplatz „Markusberg“ umgeleitet, was zu längeren Wartezeiten für die Weiterfahrt führte. Insgesamt kontrollierten die Bundespolizeikräfte 250 Personen und 90 Fahrzeuge. Hier wurden 8 Strafverfahren wegen Verstößen gegen das Aufenthaltsgesetzt eingeleitet. Ebenso gab es 4 Strafverfahren wegen Betäubungsmittel, so die Bundespolizei Trier.

Im Details benennt die Polizei folgende Vergehen 

Ein türkischer Staatsbürger, welcher mit einem Haftbefehl gesucht wurde, konnte auf der A 64 festgenommen werden. Er soll mit Drogen gehandelt haben. Nach der Festnahme ging es für den Mann in die JVA Trier. Wegen unerlaubter Einreise nach Deutschland wurde ein weiteres Verfahren eingeleitet.

Ebenfalls in die JVA kam ein 32-jähriger Deutscher, welcher auf der A 60 festgenommen wurde. Gegen ihn lag en Untersuchungshaftbefehl wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz vor. Er führte knapp 70 Gramm Marihuana mit sich. An der gleichen Kontrollstelle der A 60 wurden zudem weitere Verkehrsteilnehmer mit unerlaubten geringen Mengen Betäubungsmittel kontrolliert. Gegen diese wurden entsprechende Strafverfahren eingeleitet.

Im Stadtgebiet von Trier wurde ein Haftbefehl gegen einen 32-jährigen Rumänen vollstreckt. Aufgrund eines Verkehrsdeliktes sollte er noch neun Monate in der Haft verbüßen, die konnte er nun in der JVA Trier antreten.

Eine libysche Familie wurden ebenfalls in Trier angehalten, die keine Ausweisdokumente mit sich führte und somit illegal von Luxemburg aus nach Deutschland einreiste. Die Familie kam die Aufnahmeeinrichtung für Asylsuchende nach Trier.

Große Kontrolle ebenfalls auf der B 51 rund um Bitburg 

Doch nicht nur die großen Grenzkontrollen der Bundespolizei fanden gestern statt. Auch die Polizei Bitburg kontrollierte gemeinsam mit der Schwerlastkontrolltruppe der Polizei Wittlich, Beamten der Polizei Prüm und der Bereitschaftspolizei, Polizeikräften aus Luxemburg und Belgien den Streckenabschnitt der B 51 zwischen Bitburg und Helenenberg. Aus der Luft wurde mit einem Polizeihubschrauber kontrolliert und gezielt Verkehrsteilnehmer ins Visier genommen.

Schwerpunkt war der Schwerlastverkehr 

Schwerpunkt der Kontrolle war der Schwerlastverkehr. Im Fokus stand sowohl die Fahrtüchtigkeit der Fahrer, als auch die Verkehrssicherheit der Fahrzeuge. Darüber hinaus wurde die Geschwindigkeit und die Einhaltung des Überholverbotes auf der B51 überwacht.

Insgesamt wurden 26 Fahrzeuge einer Kontrolle unterzogen. Dabei mussten 17 Beanstandungen festgestellt werden. Diese teilen sich auf in Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten, die Ladungssicherung und das Steuerrecht. In zwei Fällen wurden Verstöße gegen die Höchstgeschwindigkeit festgestellt. In der Spitze konnte eine Überschreitung um 33 km/h festgestellt werden. In vier Fällen wurden Fahrzeugführer festgestellt, die entgegen dem bestehenden Überhol gehandelt hatten.

Bundespolizei Trier, Polizei Bitburg