Handy-Blitzer seit einer Woche im Einsatz: Zahlreiche Sünder erwischt

Seit einer Woche wird bundesweit der erste Handy-Blitzer in Trier getestet. Das Pilotprojekt kommt bislang gut an. In der ersten Woche wurden bereits einige Handy-Sünder:innen erfasst - obwohl die Kontroll-Kamera mit Hinweisschild angekündigt wird.
Das intelligente System erkennt Fahrer:innen mit Handy am Steuer. Foto: Wilfried Hofmann
Das intelligente System erkennt Fahrer:innen mit Handy am Steuer. Foto: Wilfried Hofmann

Ablenkung im Straßenverkehr, vor allem durch die Handynutzung während der Fahrt, nimmt immer weiter zu. Um Verkehrsünder:innen dabei zu erwischen, wird derzeit ein neues Kontrollsystem in Trier getestet.

40 Verstöße innerhalb weniger Tage

Bereits am ersten Tag hatte der Handy-Blitzer mehrfach ausgelöst. Mehr dazu: „Erster Tag der Handy-Kamera an der A 602 bei Kenn„. Nach einer Woche gibt es die nächste Bilanz. Seit sieben Tagen ist die Kamera im Einsatz, an drei Tagen wurde damit kontrolliert. Innerhalb dieser drei Tage wurden knapp 40 Personen mit Handy am Steuer erwischt, erklärt Polizeirat Matthias Emmerich.

Kamera beobachtet Fahrer:in und Handhaltung 

Die aus den Niederlanden geliehene Kamera beobachtet den Verkehrsfluss aus erhöhter Position. Dabei erfasst das System Mobiltelefone im Bereich des Fahrers und die entsprechende Handhaltung. Wenn diese beiden Kriterien erfüllt sind, löst die Kamera aus. Danach bewerten speziell geschulte Polizeibeamt:innen den festgestellten Verstoß.

Strafe für Sünder

Die Kontroll-Kamera wird mit einem Schild „Überwachung Handyverbot“ angekündigt. Wer dennoch mit einem Handy am Steuer erwischt wird, muss auch wie bisher mit einem Bußgeld von 100 Euro und einem Punkt in Flensburg rechnen.

Die Überwachung in diesem Bereich wird angekündigt. Foto: Wilfried Hofmann

 

Eigener Bericht, Videobeitrag Wilfried Hofmann