Kinder nach Hüpfburg-Unfall außer Lebensgefahr – Polizei sucht Bilder und Videos

Im Kreis Rhein-Hunsrück kam es am Sonntag zu einem dramatischen Unfall - ein Hüpfburg wurde in die Luft gehoben. Kinder wurden dabei teils schwer verletzt. Seit Montag gibt es gute Neuigkeiten: die Kinder sind alle außer Lebensgefahr. Jetzt sucht die Polizei nach Fotos und Videos.
Vier Rettungshubschrauber waren im Einsatz, um die Kinder in Krankenhäuser zu fliegen. Symbolbild: Unsplash/ Ibrahim Rifath
Vier Rettungshubschrauber waren im Einsatz, um die Kinder in Krankenhäuser zu fliegen. Symbolbild: Unsplash/ Ibrahim Rifath

Im Rahmen eines Kinderfußballturniers auf dem Sportplatz Gondershausen im Kreis Rhein-Hunsrück war eine Hüpfburg aufgebaut. Bei einem Unfall mit dieser Hüpfburg wurden am frühen Sonntagnachmittag, 03.07.2022, neun Kinder verletzt – fünf von ihnen schwer. Mehr dazu: Dramatischer Unfall: Hüpfburg mit Kindern hebt im Hunsrück ab.

Kinder außer Lebensgefahr

Die Hüpfburg wurde vermutlich durch eine Windhose erfasst und mehrere Meter in die Höhe gehoben. Die Kinder stürzten demnach aus einer Höhe von vier bis fünf Metern ab. Vier von den fünf schwer verletzten Kindern wurden mit Rettungshubschraubern, die anderen Kinder durch Rettungsfahrzeuge in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Am Montag, 04.07.2022, dann die gute Nachricht: die Polizei Koblenz sei sehr froh, melden zu können, dass die Kinder alle außer Lebensgefahr sind.

Ermittlungen der Polizei laufen

Die Polizei hatte die Ermittlungen vor Ort aufgenommen und die Hüpfburg sichergestellt. Im Zusammenhang mit dem Vorfall bittet die Polizei Zeug:innen, die über Bilder oder auch Videoaufnahmen verfügen, diese für die Ermittlungen zur Verfügung zu stellen. Die Aufnahmen könnten im sogenannten „Hinweisportal“ der Polizei Rheinland-Pfalz hochgeladen werden.

Mitteilung Polizeipräsidium Koblenz (04.07.2022)