Mann (33) randaliert in Wadrill: Zwei Verletzte mit tiefen Platzwunden

Gestern Abend musste ein Großaufgebot der Polizei nach Wadrill ausrücken. In einer Wohnung randalierte ein 33-Jähriger und verletzte zwei Personen mit Schlägen und Gegenständen, die er nach ihnen warf.
Symbolbild: Unsplash/ Jonas Augustin
Symbolbild: Unsplash/ Jonas Augustin

Wegen eines randalierenden Mannes (33) mussten am Dienstagabend, 29.03.2022, zwei Rettungswagen, ein Notarztwagen sowie drei Funkstreifenwagen der Polizeiinspektion Nordsaarland, der Polizeiinspektion Lebach und der Polizeiinspektion St. Wendel ausrücken. Gegen 18 Uhr randalierte der 33-Jährige in einer Wohnung in Wadrill.

Streit eskaliert: 33-Jähriger schlägt und wirft um sich

Nach Angaben der Polizei habe der Mann „offenbar unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln und Alkohol“ gestanden. Mit einem 44-Jährigen geriet er in der Wohnung in Streit, der eskalierte. Mit einem Glas soll der 33-Jährige mehrfach auf den den 44-jährigen Mann eingeschlagen haben. Zudem habe er mit einem massiven Aschenbecher nach dem 44-Jährigen geworfen. Dieser verfehlte „sein Ziel“ aber und traf eine dahinter stehende 17-Jährige am Kopf.

Beide Getroffenen, der 44-Jährige als auch die 17-Jährige, erlitten durch die Schläge und den Wurf des Aschenbechers tiefe Platzwunden am Kopf, die im Krankenhaus ärztlich versorgt werden mussten. Die eingetroffenen Polizeibeamten konnten den Störenfried schließlich unter Kontrolle bringen.

Bei Durchsuchung größere Mengen Drogen sichergestellt

Da es in der Wohnung nach Cannabis roch, erfolgte eine Durchsuchung, die zum Auffinden einer größeren Menge von Betäubungsmitteln führte, informiert die Polizei. Auf richterliche Anordnung wurde dem Schläger eine Blutprobe entnommen zur nachträglichen Feststellung seiner Schuldfähigkeit.

Gegen den Beschuldigten leiteten die Beamten der Polizeiinspektion Nordsaarland unter anderem Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und wegen des unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln ein.

Mitteilung Polizeiinspektion Nordsaarland (30.02.2022)