Mann in Not: Suchaktion mit Rettungshundestaffel

Am Samstagabend, 30. Oktober, wandte sich ein 74-jähriger Autofahrer aus der Verbandsgemeinde Gerolstein Hilfe suchend über Notruf an die Polizei Daun.

Ein hilfloser Mann wandte sich an de Polizei, weil er im Wald feststeckte. Symbolbild: Pixabay

Gegen 20:45 Uhr rief ein 74-jähriger Autofahrer am Samstag, 30. Oktober, Hilfe suchend bei der Polizei Daun an. Er habe sich mit seinem Pkw im Waldgebiet zwischen Gerolstein-Lissingen und Büdesheim festgefahren. Zudem wisse er aufgrund der Dunkelheit nicht mehr, wo er sei. Aufgrund der orientierungs- und hilflosen Lage des Mannes wurden seitens der Polizei Daun intensive Ermittlungen und Suchmaßnahmen eingeleitet.

Intensive Suchmaßnahmen von Polizei, Feuerwehr und Rettungshundestaffel

Ferner war der Mann im weiteren Verlauf über sein Mobiltelefon nicht mehr erreichbar. Neben einer Handyortung begaben sich Beamte der Polizeiinspektionen Daun und Prüm sowie Suchkräfte der Feuerwehren Gerolstein, Lissingen und Birresborn und der Rettungshundestaffel zu einer koordinierten Suche mit Drohnen in den Einsatzraum. Der angedachte Einsatz des Polizeihubschraubers scheiterte aufgrund der Wetterlage.

Aufgrund der Handy-Ortung wurde das Suchgebiet auf das Waldgelände beidseitig der B 410 zwischen Gerolstein-Lissingen und Büdesheim ausgedehnt. Gegen 2:45 Uhr konnte der Mann in seinem Pkw auf einem abgelegenen Waldweg im Bereich Denkelseifen körperlich wohlbehalten vorgefunden werden. Dem Engagement der eingesetzten Kräfte war zu verdanken, dass der Mann aus seiner misslichen Lage in die Obhut eines Krankenhauses gegeben werden konnte.