Menschen im Moselort Burgen haben Angst: Drei Großbrände in kurzer Zeit halten Feuerwehr und Polizei in Atem

In Burgen, unweit unserer Regionsgrenze, geschieht im Moment etwas, das den Menschen in dem beschaulichen Moselort Angst bereitet: Drei Großbrände innerhalb eines Monats.
(c) Feuerwehr Burgen (Brand vom 29.10.2021)
(c) Feuerwehr Burgen (Brand vom 29.10.2021)

In der vergangenen Nacht, 04. November 2021, kam es  gegen 03:00 Uhr zum Ausbruch eines Gebäudebrandes in Burgen an der Untermosel. Betroffen war ein Wohnhaus in der Mittelstraße, welches derzeit nicht bewohnt wird.

Flammen greifen auf zweites Wohnhaus über 

Wie die Polizei berichtet, griffen im Verlauf des Brandes die Flammen auch auf ein benachbartes Wohngebäude über, bei dem der Dachstuhl in Mitleidenschaft gezogen wurde. Feuerwehr und Rettungsdienste waren im Einsatz, die B 49 musste vorübergehend bis gegen 08:30 Uhr gesperrt werden.

Personen wurden nicht verletzt. Die Höhe des Sachschadens steht noch nicht fest, dürfte sich sicher aber im 6-stelligen Eurobereich bewegen.

Verdacht der schweren Brandstiftung

Die Kriminaldirektion Koblenz hat die Ermittlungen übernommen und geht vom Verdacht der Bandstiftung aus. Zur Aufklärung wurde bei der Kriminaldirektion eine gesonderte Ermittlungsgruppe (EG) eingerichtet, die unverzüglich ihre Arbeit aufgenommen hat. Neben der Aufklärung der Brandursache ist es auch Aufgabe evtl. Zusammenhänge mit den Bränden in der näheren Vergangenheit in Burgen zu überprüfen.

Polizei sucht dringend Hinweise 

In diesem Zusammenhang bittet die Polizei um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer hat in der Nacht vom 03./ 04. November 2021 in der Ortslage Burgen oder auch an anderer Stelle Feststellungen getroffen, die im Zusammenhang mit dem Brand stehen könnten? Hinweise bitte an die Kriminalpolizei Koblenz unter der Rufnummer 0261 / 103-2690.

Vergangen Freitag gab es erst einen Großbrand im Ort 

Bereits am vergangenen Freitag, 29. Oktober 2021, stand in der Ortslage eine große Scheune in Vollbrand. Die Flammen griffen auf drei umliegende Wohngebäude über, die zum Teil stark in Mitleidenschaft gezogen wurden und derzeit vermutlich nicht bewohnbar sind. Die Scheune ist komplett abgebrannt. Eine Person wurde durch eine Rauchgasintoxikation verletzt. Der aktuelle Gebäudeschaden kann derzeit nicht beziffert werden.

Gebäudebrand genau einen Monat zuvor in der gleichen Straße 

Bereits vor einem Montag, am Montag, 04. Oktober 2021, kam es ebenfalls in der Mittelstraße, der Straße in dem es auch letzte Nacht brannte, gegen 21 Uhr zu einem Gebäude in Vollbrand. Die Flammen griffen ebenfalls auf zwei weitere Häuser über. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Das Haus ist unbewohnbar geworden.

In einem Fernsehen-Interview betonte eine Bewohnerin des Ortes aus der Mittelstraße, dass die Menschen es langsam mit der Angst zu tun bekämen. Man würde gerne in dem beschaulichen Moselort wohnen, aber es geht das Gefühl beim zu Bett gehen mit, dass es brennen könnte und man am nächsten Tag kein Haus mehr hat. Der Bürgermeister kündigte an, dass in naher Zukunft der Ort kurzfristig überwacht werden soll. Die Menschen in Burgen haben Angst!