Kontrollierte Sprengungen nach Fund der Waffensammlung in Gindorf

Nachdem vor einer Woche in Gindorf bei einem verstorbenen Waffennarr unzählige militärische Ausrüstungsgegenstände gefunden wurden, haben die Experten am gestrigen Mittwoch die scharfe Munition gesprengt.
(c) Florian Blaes
(c) Florian Blaes

Unzählige militärische Ausrüstungsgegenstände gefunden

Ein im Januar verstorbener Hausbesitzer in Gindorf hatte zu Lebzeiten eine Vielzahl militärischer Ausrüstungsgegenstände gesammelt und diese im Anschluss in seinem Anwesen aufbewahrt. Das ganze Haus, in der oberen und unteren Etage, im Keller, in der Garage, im Schuppen – überall wurden Munition und Waffen gefunden. Schließlich wurde die Polizei darüber informiert und diese schaltete die zuständigen Behörden ein. Nach einer Begutachtung begann am vergangenen Mittwoch, 01.06.2022, die Räumungsaktion in dem Haus. Hierzu musste die betroffene Straße für den Verkehr gesperrt werden.

Großeinsatz für die Spezialisten 

Beamte der Polizeiinspektion Bitburg und der Bereitschaftspolizei RLP durchsuchten gemeinsam mit Experten des Landeskriminalamts, des Kampfmittelräumdienstes sowie Mitarbeitern der Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm und der Verbandsgemeindeverwaltung Bitburger-Land, sowie der Feuerwehr das Anwesen. Raum für Raum wird hier sorgfältig untersucht. Immer wieder werden Granaten, Geschosse aus dem Weltkrieg, Munitionen aller Art und Waffen aus dem Haus und der Garage getragen. In der Einfahrt des Hauses werden die Funde untersucht und in Kisten sortiert verpackt. Palettenweise kommen hier militärische Gegenstände zum Vorschein.

Schnell war klar, dass dieser Einsatz nicht nur ein Tag andauern würde, sondern wohl zwei oder drei Tage mit sich ziehen würde. Doch auch das reichte bisher nicht. Eine Woche wurde nun, mit Unterbrechung am Wochenende und am Feiertag das Haus auf den Kopf gestellt.

Sprengung der intakten Munition 

Wie die Polizei nun weiter mitteilte, wurden durch Fachkräfte der Polizei Rheinland-Pfalz und des Kampfmittelräumdienstes am gestrigen Mittwoch, 08.06.2022, zwischen Dudeldorf und Pickließem Sprengmittel aus dieser Hausräumung in Gindorf kontrolliert gesprengt. Durch die Sprengung sind Knallgeräusche entstanden, die von der umliegenden Bevölkerung wahrgenommen worden sein dürften. Die Sprengung erfolgte ohne besondere Vorkommnisse und unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen in einem stillgelegten Steinbruch. Eine Gefahr für die Bevölkerung bestand in keinem Fall.

Eigener Bericht, Mitteilung Polizeiinspektion Bitburg (08.06.2022)