Nach Sprengstofffund in Igel: Vier Tatverdächtige festgenommen, weitreichende Ermittlungen

01.02.19 Trier/Igel/Region (ots) Nach Sprengstofffund in Igel – festgenommene Tatverdächtige nach Vorführung in Haft, ein weiterer Tatverdächtiger festgenommen Die drei
1
1

01.02.19

Trier/Igel/Region (ots) Nach Sprengstofffund in Igel – festgenommene Tatverdächtige nach Vorführung in Haft, ein weiterer Tatverdächtiger festgenommen
Die drei im Zusammenhang mit dem Sprengstoffdiebstahl und den Einbrüchen in einen regionalen Betrieb festgenommenen Tatverdächtigen wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Trier am späten Nachmittag des gestrigen 31. Januar dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Trier vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl gegen die jungen Männer, die daraufhin in Justizvollzugsanstalten eingeliefert wurden.
Zwei der Männer sind dringend verdächtig, sowohl bei dem Sprengstoffdiebstahl als auch bei dem Einbruch im Januar 2018 beteiligt gewesen zu sein, infolge dessen es mutmaßlich aufgrund von Manipulationen am Motor zu einem Brand eines Spezialfahrzeugs kam. Ihnen wird Diebstahl im besonders schweren Fall, Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz und Brandstiftung vorgeworfen.
Der Haftbefehl gegen den dritten Mann ist ausschließlich wegen des dringenden Verdachts einer Beteiligung an der ersten Tat im Januar 2018 ergangen.
Weitere intensive Ermittlungen der Sonderkommission führten zur Festnahme eines weiteren Tatverdächtigen, der im Verdacht steht, an dem Sprengstoffdiebstahl im Dezember 2018 beteiligt gewesen zu sein.
Der 21-jährige Deutsche mit Wohnsitz in Luxemburg konnte mit Unterstützung durch die Kriminalpolizei Konstanz in Konstanz festgenommen werden. In seiner Wohnung in Luxemburg fanden die Ermittler, unterstützt durch Polizeibeamte aus Luxemburg, ein weiteres Kilogramm Sprengstoff und Diebesgut, das aus den Einbrüchen stammt.
Auch gegen diesen Tatverdächtigen hat die Staatsanwaltschaft Trier Haftbefehl beantragt. Er wird im Laufe des heutigen Tages einem Ermittlungsrichter vorgeführt.

 

31.01.19

Trier/Igel/Region (ots) Sprengstofffund in Igel gingen intensive Ermittlungen einer Sonderkommission der Kriminaldirektion Trier unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft Trier voraus.
Die dem Sprengstofffund zugrunde liegende Straftat ereignete sich in der Zeit zwischen dem 21. Dezember 2018 und dem 2. Januar 2019, den Betriebsferien der Firma.
In einen regionalen Betrieb, zu dessen Arbeitsfeld der Einsatz von Sprengstoffen gehört, wurde in der Vergangenheit mehrfach eingebrochen.
Bei einem Einbruch im Januar 2018 entwendeten die Täter verschiedene Arbeitsgeräte; zudem besteht der Verdacht, dass sie am Motor eines Spezialfahrzeuges manipulierten, so dass dieses wenige Tage später in Brand geriet.
Bei einem zweiten Einbruch im September 2018 durchsuchten die Täter verschiedene Behältnisse, ohne jedoch etwas Stehlenswertes zu finden.
Bei dem dritten Einbruch, der während der oben genannten Betriebsferien stattfand, stahlen die zunächst unbekannten Einbrecher hochwertige Werkzeuge sowie Sprengstoff, Zündverstärker und sprengfähige Substanzen in einer Menge von insgesamt etwa 50 kg.
Zur Ermittlung dieser Straftat richtete das Polizeipräsidium Trier am 7. Januar eine Sonderermittlungsgruppe, später eine Sonderkommission bei der Kriminaldirektion Trier mit bis zu 20 BeamtInnen ein.
Die akribisch geführten Ermittlungen führten letztlich zu einem Tatverdacht gegen mehrere junge Männer im Alter von 19 bis 24 Jahren, die alle im Raum Obermosel beheimatet sind und die deutsche bzw. luxemburgische Staatsangehörigkeit besitzen.
Am gestrigen 30. Januar durchsuchten die Sonderermittler in einer konzertierten Ermittlungsaktion insgesamt neun Anwesen. In dem Haus in der Trierer Straße in Igel fanden die Beamten in der Nacht zuletzt nahezu die gesamten gestohlenen Sprengmittel und einen Großteil der hochwertigen Werkzeuge. Eine kleinere Menge der verschiedenen Substanzen hatten die Täter zu Testzwecken bereits an abgelegenen Stellen gezündet.
Drei Tatverdächtige, von denen zwei an dem Sprengstoffdiebstahl beteiligt waren, wurden vorläufig festgenommen.
Die Evakuierung der Menschen in Igel gestern Abend wurde deshalb erforderlich, weil bei der Durchsuchung eine selbstgebaute sogenannte USBV (unkonventionelle Spreng- und Brandvorrichtung) gefunden wurde, die offenbar aus den entwendeten Materialien selbst zusammengebastelt war. Deren Gefährdungspotenzial machte die Maßnahme erforderlich.
Zum Motiv der Tatverdächtigen kann zurzeit noch nichts gesagt werden. Ausgeschlossen werden können jedoch politische oder religiöse Motive.
Die Vernehmungen der Tatverdächtigen sowie weitere Ermittlungen dauern zurzeit noch an.
Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Trier werden die Festgenommenen im Laufe des Nachmittags dem Haftrichter am Amtsgericht Trier vorgeführt.

(Presserklärung Polizei und Staatsanwaltschaft)