Polizei trickst Käufer im Darknet aus: Mann wollte Waffe und Munition kaufen

Ein Mann aus Rheinland-Pfalz ist im Darknet auf die Polizei hereingefallen. Er wurde bei dem Versuch, eine Waffe und Munition zu kaufen, in Neunkirchen festgenommen.
Im sogenannten Darknet werden Waren wie Drogen, Waffen und Bilder von Kindermissbrauch anonym angeboten - und sogar Leistungen wie Mordaufträge. Symbolfoto: picture alliance/dpa | Sina Schuldt
Im sogenannten Darknet werden Waren wie Drogen, Waffen und Bilder von Kindermissbrauch anonym angeboten - und sogar Leistungen wie Mordaufträge. Symbolfoto: picture alliance/dpa | Sina Schuldt

Aufwendige Ermittlungen von Beamt:innen des Dezernates für Eigentums- und Waffenkriminalität mit saarländischen Spezialeinheiten führten in der vergangenen Woche zu einer Festnahme. Ein 50-jähriger Mann aus Rheinland-Pfalz wurde am Donnerstag, 29.09.2022, auf einem Parkplatz in der Neunkircher Innenstadt festgenommen.

Versuchter Waffen- und Munitionskauf

Über das Darknet wollte der Mann (50) eine halbautomatische Pistole mit einer größeren Menge Munition kaufen. Was er aber nicht wusste: hinter dem „Verkäufer“ versteckte sich die Polizei. Beim Treffen mit dem vermeintlichen Verkäufer konnte der Rheinland-Pfälzer festgenommen werden.

Ermittlungen laufen

Bei den weiteren Ermittlungen ergab sich, dass der 50-Jährige bislang nicht polizeilich in Erscheinung getretenen ist. Allerdings wurden weitere Beweismittel gefunden und sichergestellt. Diese müssen noch ausgewertet werden, so die Angaben der Polizei.

Nach Abschluss der Maßnahmen wurde der Mann in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Saarbrücken aus dem polizeilichen Gewahrsam entlassen.

Mitteilung Landespolizeipräsidium Saarland (39.09.2022)