Polizeibekannter Mann legt Feuer in eigener Wohnung – nach Durchsuchung der Polizei

Der Nachmittag, 22.09.2022, begann für einen polizeibekannten Mann in Wadern- Oberlöstern mit der Durchsuchung seiner Wohnung. Nachdem die Polizeikräfte abgezogen waren, entschied er sich, ein Feuer zu legen. 
Symbolbild: Unsplash/ Jonas Augustin
Symbolbild: Unsplash/ Jonas Augustin

Wohnung eines polizeibekannten Mannes durchsucht

Bei einem Mann, der in der Vergangenheit bereits knapp 300 Mal polizeilich erfasst wurde, durchsuchten Kräfte der Polizeiinspektion Nordsaarland die Wohnung. Die richterlich bestätigte Durchsuchungsmaßnahme wurde am gestrigen Donnerstag, 22.09.2022, umgesetzt. Die Wohnung des Mannes befindet sich nach Angaben der Polizei in  Wadern- Oberlöstern.

Ziel der Durchsuchung sei „das Auffinden von Beweismitteln im Zusammenhang mit einer Bedrohungshandlung“ gewesen.

Brandmeldung nach der Durchsuchung

Nach der Durchsuchung, bei der auch die Ortspolizeibehörde der Stadt Wadern beteiligt war, erreichte die Führungs- und Lagezentrale des Saarlandes eine Meldung über eine Rauchentwicklung aus dem besagten Anwesen. Die Einsatzkräfte – dieses Mal Polizei und Feuerwehr – rückten erneut aus. Vor Ort ergab sich, dass der „psychisch auffällige“ Mann, der bereits etwa 300 Mal polizeilich erfasst wurde, im Erdgeschoss des Anwesens einen Brand legte. Er hatte Papier und Kartonage auf dem Küchenfußboden entzündet. Zuvor hatte der Mann bereits einen Nachbarn mit einem Messer bedroht.

Mann in psychiatrische Klinik gebracht

Der „Brandleger“ konnte durch Kräfte der Operativen Einheit des Saarlandes unter „besonders schwierigen Einsatzbedingungen“ im Anwesen festgestellt werden, heißt es vonseiten der Polizei. Er wurde in Gewahrsam genommen und wegen seines Verhaltens in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht.

Feuerwehr konnte zunächst nicht eingreifen 

Bis die Polizei jedoch die Lage vor Ort polizeilich unter Kontrolle hatte, mussten die vielen Feuerwehren erst einmal in der Nähe in einem Bereitstellungsraum warten, sie die Feuerwehr. Glücklicherweise breiteten sich die Flammen aber nicht schnell aus. Denn ein Eingreifen der Feuerwehr, war ja zunächst nicht möglich. Als dann die Freigabe durch die Polizei kam, rückten umgehend die Wehren zum Haus an und konnten den Kleinbrand im Haus schnell löschen.

Im Einsatz waren neben der genannten Polizei die Feuerwehren aus Löstertal, Wadern, Wadrill und Noswendel, sowie der Wehrführer Wadern.

Mitteilung Polizeiinspektion Nordsaarland (22.09.2022)