Sattelzug verliert während der Fahrt auf L 48 bei Bekond den Auflieger

Am Freitag, dem 23.09.2022, gegen 16:50 Uhr, befuhr ein Sattelzug die L 48 aus Richtung Thörnich in Richtung Bekond als es zu einem folgenschweren Unfall kam.
Symbolbild: Unsplash/ Jonas Augustin
Symbolbild: Unsplash/ Jonas Augustin

Auflieger löst sich einfach ab 

Der Auflieger war mit Schnittholz einer Firma aus der Region beladen. Während der Fahrt löste sich aus bisher ungeklärter Ursache der Zapfen des Aufliegers aus der Sattelplatte der Zugmaschine. Der 41-jährige Fahrer bemerkte, dass sich der Auflieger löste und bremste ab.

Glücklicherweise keine Verletzten 

Dabei kollidierte der Sattelauflieger mit dem Führerhaus. Glücklicherweise durchschlug der Auflieger nicht die Wand des Führerhauses und der Fahrer bleib unverletzt. Im Anschluss rollte der Auflieger unkontrolliert über die Gegenfahrbahn in die Leitplanke der linken Fahrbahnseite und wurde dort aufgefangen. Andere Verkehrsteilnehmer wurden nicht gefährdet bzw. geschädigt.

Hoher Sachschaden und lange Sperrung 

Am Sattelauflieger, der Zugmaschine, dem Straßenbelag und der Leitplanke entstand erheblicher Sachschaden, der auf ca. 80.000 Euro geschätzt wird. Die L 48 musste ab 20:00 Uhr  für mehr als drei Stunden bis nach 23 Uhr für die Bergung des Fahrzeuges voll gesperrt werden.

Im Einsatz 

Im Einsatz befanden sich eine Streife der Polizeiinspektion Schweich, eine Streife der Polizeiautobahnstation Schweich, die Fa. Steil zur Bergung des Fahrzeuges und die Straßenmeisterei Wittlich.

Pressemitteilung Polizei Schweich