Schwere Hochwasserlage im Saarland: Warnstufe 3 für „Nahe“- Überflutungen in Nohfelden

In der Region Trier gab es zahlreiche Einsätze. Allerdings wurde das Saarland heute schwerer getroffen. Besonders Orte an der "Nahe"

Der Norden des Saarlandes schwer getroffen 

Bedingt durch die anhaltenden Regenfälle sind die Feuerwehren in der gesamten Region im Einsatz. Auch im angrenzenden Saarland kam es zu zahlreichen Einsätzen aufgrund des anhaltenden Dauerregens. 56 Einsätze gab es vor allem in Nordsaarland (Merzig-Wadern und St. Wendel).

Nohfelden schwer getroffen 

Besonders die Nahe führt ein starkes Hochwasser und hat am Mittag die Meldestufe 2 (rot) erreicht. Die Nahe fließt vom Saarland kommend in Richtung Rheinland-Pfalz. In Nohfelden (1 km hinter der Landesgrenze Rheinland-Pfalz) kommt es seit dem frühen Morgen zu zahlreichen Einsätzen. Dieser Ort ist besonders betroffen. Hier ist der Fluss über die Ufer getreten und hat Straßen und Häuser überflutet. Die Feuerwehr musste zahlreiche Keller und Häuser leerpumpen. Weiterhin mussten sie drei große Ölwannen aus den reißenden Strömen bergen und ein Pferd auf einer überschwemmten Koppel wurde gerettet. Auch die Einsatzkräfte selber wurden in Mitleidenschaft gezogen. Ihr Feuerwehrgerätehaus wurde überflutet.

5- jähriges Hochwasser 

„Wir haben hier öfters Hochwasser, aber in diesem Jahr und vor allem so ist doch ungewöhnlich. Das letzte Mal hatten wir vor etwa 5 Jahren einen solchen Anstieg.“ berichtet ein Bewohner von Nohfelden. Drei Wohnhäuser und das Gerätehaus wurden von den Wassermassen umschlossen. Am Abend beruhigte sich das Wetter und der Pegel begann langsam zu sinken.

Bildergalerie: