Sturm/ Orkan „Zeynep“ in der Region Trier: Alle Entwicklungen im Liveticker

Ein Orkantief zieht über Deutschland hinweg. Auch die Region Trier wird einiges zu spüren bekommen. Hier gibt es den Liveticker:
Foto: Florian Blaes
Foto: Florian Blaes

Verfolgen Sie hier alle wichtigen Infos und Entwicklungen zum Sturm/ Orkan „Zeynep“ in der Region Trier. Immer wieder in den Bericht rein gehen und die neusten Infos lesen:


22.30 Uhr- Ticker beendet

Wir beenden an dieser Stelle den Liveticker und danken allen Leserinnen und Leser, die aufmerksam mit geschaut haben! Einen ausführlichen Bericht mit Bilder und Video gibt am Samstagmorgen.

22:25 Uhr- neue Warnung

Nachdem die Warnung am Abend aufgehoben wurde, gab es vor einer Stunde eine neue Warnung der Stufe 2 von 4:

Es treten Sturmböen mit Geschwindigkeiten zwischen 70 km/h (20m/s, 38kn, Bft 8) und 85 km/h (24m/s, 47kn, Bft 9) aus westlicher Richtung auf. In Schauernähe sowie in exponierten Lagen muss mit schweren Sturmböen bis 100 km/h (28m/s, 55kn, Bft 10) gerechnet werden. Diese gilt bis 1 Uhr.

22:20 Uhr- umgestürzte Bäume

Immer wieder müssen die Feuerwehren aus jetzt noch zu umgestürzten Bäumen ausrücken. Beispielsweise aktuell zwischen Hermeskeil und Gusenburg.

21:40 Uhr- Bus von Straße abgekommen

Eine starke Windböe hat auf der Landstraße bei Manderscheid einen Linienbus in den Straßengaben gedrückt. Verletzt wurde niemand.

21:30 Uhr- Stromausfall

In der Südeifel kam es in mehreren Orten zu Stromausfällen. Diese sind allerdings alle wieder behoben.

19:20 Uhr- Lage deutlich beruhigt

Es kam genau, wie wir es hier verfolgt hatten. Zeitgenau überquerte uns eine Front mit sehr starken Böen. nachdem die Front durchgezogen war, beruhigte sich der Wind spürbar. Was blieb waren zahlreiche Einsätze für die Feuerwehr. Diese sind soweit alle abgearbeitet. Blockierte Strecken sind wieder frei.

19:15 Uhr- TEL wurde besetzt

Die technische Einsatzleitung des Landkreises Trier-Saarburg wurde am Nachmittag bei Durchzug der Front um 17:15 Uhr alarmiert, da es zu vielen Einsätzen gleichzeitig kam. Diese steuerte die Einsätze im Landkreis von der Kreisverwaltung aus.

18:25 Uhr- umgestürzte Bäume

Der LBM und die Feuerwehren haben in der gesamten Region so gut wie alle Strecken wieder von umgestürzten Bäumen befreit. Doch weiterhin Vorsicht in Waldgebieten!

 

17:21 Uhr- Umgestürzte Bäume

In Leiwen ist ein Baum auf eine Stromleitung gefallen.

Auf vielen bewaldeten Strecken im Hochwald und Hunsrück sind Bäume umgestürzt. Die Strecken sind noch nicht gesichert. Feuerwehren sind im Einsatz – unter anderem Kell am See, Waldweiler, Greimerath, Zerf und Thalfang

16:58 Uhr-Stromausfälle

In weiten Teilen der VG Saarburg-Kell sowie Wittlich-Land kommt es zu Stromausfällen. Die Feuerwehrhäuser sind für den Notfall besetzt.

16:56 Uhr- Baum auf Gleisen


16:35 Uhr- Unwettereinsätze

Aktuell gibt es zahlreiche Feuerwehreinsätze in den VG Konz, Saarburg-Kell, Trier-Land, Bitburg-Land und Südeifel.

16:30 Uhr- Buslinie 400

VRT informiert: Aufgrund umgestürzter Bäume kommt es auf der Linie 400 zwischen Trier und Bitburg zu Verspätungen.

16:20 Uhr- Unwettereinsätze

Es kommen mehrere Unwettereinsätze rein. Mit umgestürzten Bäumen, auch auf der B51 bei Meilbrück

(c)Leserbild

16:09 Uhr- Züge mit reduzierter Geschwindigkeit

15:55 Uhr- Bild der Front

(c) DWD

15:45 Uhr- Erster Unwettereinsatz

Alarm für die Feuerwehr Bleialf um 13:39 Uhr. Dort hatte sich ein Bach durch umgestürzte Bäume aufgestaut und drohte auf ein Grundstück zu laufen. So die Feuerwehr auf Facebook.

15:40 Uhr- Windböen

Die stärkste Böe in der Region Trier gab es um 15 Uhr mit 80 km/h in Trier. In RLP in Weinbiet mit 107 km/h

15:35 Uhr- Front

Die Front liegt derzeit über Luxemburg und hat dort bereits einzelne Böen von 105 km/h gehabt.

15:20 Uhr- Orkan im Norden

Das ist übrigens die Unwetterwarnung für Norddeutschland. Hier können wir uns glücklich schätzen, dass wir in RLP nicht betroffen sind. Im Norden ist  mit schweren Schäden zu rechnen.

Warnung in Norddeutschland: Es treten extreme Orkanböen mit Geschwindigkeiten zwischen 120 km/h (33m/s, 64kn, Bft 12) und 140 km/h (39m/s, 76kn, Bft 12+) anfangs aus südwestlicher, später aus westlicher Richtung auf. In Schauernähe sowie in exponierten Lagen muss mit extremen Orkanböen bis 160 km/h (45m/s, 87kn, Bft 12+) gerechnet werden.

15:00 Uhr- Front

Die Front erreicht den äußersten Westen der Region an der Grenze zu Belgien und Luxemburg in der Eifel.

14:20 Uhr- Kurzgespräch mit den BKI der Region

In einem kurzen Gespräch mit den zuständigen Brand- und Katastrophenschutzinspekteuren in der Region Trier haben diese klar gemacht, dass man auf jeden Fall vorsichtig sein soll! Es kann- muss aber nicht… Und für eine große Anzahl an möglichen Einsätzen, stehen die Örtlichkeiten zur Koordinierung in den TEL oder dem Katastrophenschutzzentrum bereit.

14:15 Uhr- DB informiert

Unwetterschäden: Auswirkungen auf den Bahnverkehr in Nordbaden, Rheinland-Pfalz und im Saarland (Sturmtief Xandra): Aufgrund eines Unwetters kann es vom 17. – 19.02.22 zu Beeinträchtigungen im Regionalverkehr in Nordbaden, Rheinland-Pfalz und im Saarland kommen. Eine kostenlose Servicenummer ist unter 08000 996633 eingerichtet.

Aktuell betroffene Linien:

  • RB55 Pirmasens – Landau
  • RB64 Pirmasens – Kaiserslautern
  • RB68 Pirmasens – Saarbrücken
  • Die drei genannten Linien sind seit 13 Uhr eingestellt worden!

14:10 Uhr- Das ist zu beachten

Im und um das Haus:

  • Terrassenmöbel, Mülltonnen, Gartengeräte, Dekorationen, alle losen Gegenstände sichern oder nach drinnen verbringen.
  • Rollläden und Jalousien schließen.
  • Fahrzeuge sicher abstellen (in Garage oder Carport, nicht unter Bäumen).
  • Bleiben Sie nach Möglichkeit im Haus.
  • Halten Sie für mögliche Stromausfälle Taschenlampen und Kerzen bereit (nicht nur bei Sturm – ein Stromausfall ist immer möglich).

Unterwegs:

  • Versuchen Sie als Fußgänger ein festes Gebäude, einen Unterstand zu erreichen. Warten Sie dort, bis der Sturm vorüber ist.
  • Achtung es können Dachziegel oder sonstige Gegenstände von Gebäuden herunterfallen, halten Sie Abstand.
  • Gehen Sie nicht in den Wald, Alleen oder Parks. Auch noch nach einem starken Sturm können Bäume umfallen oder Äste herunterfallen.
  • Achten Sie beim Autofahren, besonders auf Brücken, Waldschneisen und beim Überholen auf Seitenwind. Passen Sie ihre Fahrweise den Witterungsbedingungen an und stellen Sie sich darauf ein ggfls. gegenzulenken. Hohe Fahrzeuge, Wohnmobile, Gespanne, LKW und Busse sind besonders windanfällig.
  • Im Notfall ist es meist im Fahrzeug sicherer (im Gegensatz zum Fußgänger).

Im Notfall:

    • Bei Unwetterereignissen sind die Feuerwehren und Hilfsorganisationen oft im Dauereinsatz.
    • Unfälle, Brände und medizinische Notfälle melden Sie sofort unter 112.

Damit für solche Notfälle die Leitungen frei sind, melden Sie bitte Schäden, durch welche keine akute Gefahr ausgeht, möglichst erst nach Ende des Unwetters.

14:05 Uhr- VRT informiert

Der deutsche Wetterdienst hat für Freitag, 18. Februar, wieder Unwetter mit schweren Sturmböen angekündigt.

In unseren aktuellen Verkehrsinformationen veröffentlichen die in unserem Verbund fahrenden Verkehrsunternehmen aktuell und selbständig wetterbedingte Störungen. Das heißt, wenn Straßen z.B. aufgrund des Sturms von umgefallenen Bäumen oder Ähnlichem blockiert sind, wird die Information, dass auf der entsprechenden Linie nicht gefahren werden kann, kurzfristig auf dieser Seite veröffentlicht.

Wir empfehlen euch vor Fahrtantritt nochmals in die aktuellen Verkehrsinfos zu schauen, ob eure Linie gegebenenfalls betroffen ist. Bedenkt bitte, dass es trotz freier Straßen vor der eigenen Tür sein kann, dass der Bus auf einem höher gelegenen Teil der Strecke nicht weiterfahren kann. Wir bitten hier um Verständnis.

14:00 Uhr- Bild der Front

Hier ist es bildlich gut zu erkennen. In der Front können 120 km/h entstehen!

(c) DWD

13:40 Uhr- Unwettter-Erklärung

Was macht es heute so gefährlich(er) als gestern? Der Orkan wird uns in der Region zwar nicht mit voller Wucht treffen, aber es entsteht vor dem Erreichen des Orkans eine Front die Linienförmig auch unsere Großregion erfassen wird. Und hier ist die Gefährlichkeit. Diese Front kommt von BeNeLux herein gezogen und ist „sehr giftig“. Sie wird in kurzer Zeit sehr viel Regen niederlassen und Gewitter eingelagert haben. Und dort entstehen die kurzzeitigen extremen Böen, die auch mal ein Dach abheben lassen können (wie gestern in Bergweiler) und Bäume umstürzen lassen können. Diese Front wird unsere Region in der Eifel ab etwa 15:30-16:00 Uhr erreichen und zieht einmal quer herüber.

13:35 Uhr- Warnapps ausgelöst

Die Warnapps Katwarn und Nina haben haben ausgelöst, um die Bevölkerung zu warnen!

13:30 Uhr- Warnstufe erhöht 

Der DWD hat seine Warnstufe auf Stufe 3 von 4 für die Region Trier soeben erhöht. Das ist die amtliche Warnung:

Amtliche UNWETTERWARNUNG vor ORKANARTIGEN BÖEN Fr, 18. Feb, 14:15 – 18:00 Uhr

Es treten orkanartige Böen mit Geschwindigkeiten zwischen 90 km/h (25m/s, 48kn, Bft 10) und 110 km/h (31m/s, 60kn, Bft 11) aus westlicher Richtung auf. In Schauernähe muss mit Orkanböen bis 120 km/h (33m/s, 64kn, Bft 12) gerechnet werden.

Mögliche Gefahren

ACHTUNG! Hinweis auf mögliche Gefahren: Es können zum Beispiel Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Achten Sie besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände. Schließen Sie alle Fenster und Türen! Sichern Sie Gegenstände im Freien! Halten Sie insbesondere Abstand von Gebäuden, Bäumen, Gerüsten und Hochspannungsleitungen. Vermeiden Sie möglichst den Aufenthalt im Freien!

 

Eigene Recherche