Tierisch-schöne Rettungsaktion: Kätzchen steckt in Abwasserrohr fest- vier Helfer retten sie

Ein besonderer Tierrettungseinsatz hatte die Feuerwehr am Donnerstag in der VG Schweich. Hier wurde ein kleines Kätzchen gerettet.
252422994_4890754080936125_5129097121427888413_n
252422994_4890754080936125_5129097121427888413_n

Was tun wenn ein man einen herrenlosen Hund findet? Man informiert über die 112 die Feuerwehr. In der Regel hat jede Verbandsgemeinde eine Tierrettungseinheit, die dann alarmiert wird und ausrückt. In den meisten Fällen klären sich die Besitzverhältnisse. Ansonsten werden die Hunde in das Tierheim nach Trier-Zewen gefahren. Auch rückt die Feuerwehr aus, wenn es verängstigte Hausbewohner gibt und sich eine Schlange in den Garten oder sogar ins Haus verirrt hat. Meistens handelt es sich hierbei um heimische Nattern, die dann kurzerhand eingefangen werden und an anderer Stelle wieder ausgesetzt werden.

Und dann gibt es noch die Tierrettungen, die etwas länger dauern und aufwendiger sind. Zum Beispiel wenn eine Katze in einem Kanalrohr feststeckt. Und genau das ist am Donnerstag (04.11.2021) in der Verbandsgemeinde Schweich passiert.

Hier nun die Geschichte von newstr.de recherchiert: 

Am frühen Donnerstagmorgen ist eine Spaziergängerin mit ihrem Hund auf einem Feldweg unterwegs. Dieser Weg verläuft unweit der K37 zwischen Naurath/ Eifel und Dierscheid. Plötzlich hörte die Hundehalterin ein leises „Miauen“, konnte es aber nicht zuordnen. Der Hund der Spaziergängerin schlägt auch an und signalisierte an einem Abwasserkanal, dass hier wohl eine Katze drinnen  sein muss. Aus eigener Kraft konnte die Katze nicht befreit werden, also wurde über die 112 die Tierrettungseinheit der VG Schweich alarmiert.

Diese rückte dann mit drei Einsatzkräften zur Einsatzstelle an. Auch kam ein Mitarbeiter des Abwasseramtes der VG zum Einsatz hinzu. Gemeinsam wurde der Kanaldeckel, welcher auch mit einem Betonblock verschlossen war, geöffnet. Die Katze musste wohl an einer anderen Stelle in das Abwassersystem gelangt sein und konnte sich eigenständig nicht mehr befreien. Es begann also jämmerlich zu „Miauen“. Mit einer Kanalkamera wurde der Standort der Katze bestimmt. Das Problem waren auch die vielen Ablagerungen, die es schwer machten voran zu kommen.

Nach guten zwei Stunden Arbeit und Suchen, konnte in einer aufwendigen Rettungsaktion schließlich die Katze aus dem Rohr befreit werden. Unterkühlt erblickte das kleine Kätzchen wieder das Licht der Welt, sehr zur Freude der vier Tierretter. Das Kätzchen bedankte sich mit einem lauten „Miau“ und kam nach der gelungenen Rettung zum Tierarzt. 

+++ Aufmerksam und unterstützt mit den Bildern wurden wir von Ralf Kleff | PortraitProfis.de. Besuchen Sie ihn auf Facebook: PortraitProfis | Facebook Vielen Dank! +++