Trier, Bitburg und Bernkastel- Kues leuchten orange: „Orange Day- Nein zu Gewalt an Frauen!“

Als Zeichen der Verbundenheit und zum Nachdenken an den Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen leuchteten am Donnerstag viele Orte in Orange.
inCollage_20211126_095345596
inCollage_20211126_095345596

Trier wurde Orange 

Premiere für den Zonta Club Trier: Erstmals beteiligt er sich an „Orange the World“. Präsidentin Christine Wirtz begrüßt OB Wolfram Leibe, der die Aktion vor dem Orange erleuchteten Rathaus eröffnet, sowie Patrick Sterzenbach vom Projektpartner City-Initiative. Neben dem Rathaus und dem Angela- Merici Gymnasium beteiligen sich mehr als 60 Läden und Büros in der Innenstadt und der Hubschrauber-Landeplatz am Klinikum Mutterhaus wird beleuchtet. Auch in Bitburg wurde die Stadthalle und in Bernkastel-Kues die Burg beleuchtet. Ein großer Dank des Clubs geht an die beiden Hauptsponsoren Sparkasse Trier und Volksbank Trier.

Der Internationale Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen findet weltweit jährlich am 25. November statt. Er wird zur Bekämpfung von Diskriminierung und Gewalt jeder Form gegenüber Frauen begangen. Dabei kommen vor allem Themen zur Sprache wie Zwangsprostitution, Genitalbeschneidung, häusliche Gewalt, Zwangsehe, Vergewaltigung, sexueller Missbrauch, weibliche Armut und Femizid.

Infostände und Kundgebung in Trier 

So gab es auch viele weitere Veranstaltungen in Trier. In der Fleischstraße und der Brotstraße gab es über den Tag einen Infostand „Nein zu Gewalt an Frauen!“ Hier wurden unter anderem auch Spenden gesammelt. Um 19.30 Uhr startete an der Porta Nigra eine Demonstration unter dem Motto „Reclaim the Dark – Erobern wir die Nacht zurück“. Die „Lila Rebellion Trier“ rief auf, gemeinsam die dunklen und zwielichtigen Orte Triers zurückzuerobern, die „Flinta“-Personen gewohnt sind, nachts zu meiden. Zu „Flinta“-Personen gehören Frauen, Lesben, Intersexuelle, Non-binäre und Trans-Menschen. Für sie ist es seit jeher Normalität, abends auf dem Weg nach Hause Angst davor zu haben, dass ihnen Gewalt angetan wird. Und diese Angst ist berechtigt. Zu oft wird ein „Nein“ nicht akzeptiert. Zu oft werden diese Menschen ungewollt angefasst oder es werden Beleidigungen oder Anmachsprüche hinterhergerufen. Doch der gefährlichste Ort für diese Menschen sind die eigenen vier Wände: 81 Prozent der Betroffenen von Partnerschaftsgewalt sind Frauen und 80 Prozent der Täter sind Männer.

Auch Bitburg fand der Orange Day statt 

Als Auftakt der Aktion wurde um 19:00 Uhr die Fahne der Kampagne an der Kreisverwaltung gehisst. Von dort aus startete ein Fußmarsch mit orangefarbenen Regenschirmen zur Stadthalle, die ebenfalls in der Farbe Orange erstrahlte. Vor Ort wurden im Rahmen einer Informationsveranstaltung die Thematik, sowie Hilfestellungsmaßnahmen für von Gewalt betroffene Frauen und Mädchen erläutert. Neben den Gleichstellungsbeauftragten der Kreisverwaltung Bitburg-Prüm und der Stadt Bitburg waren die Interventionsstelle des Eifelkreises, die Schwangerenberatung und die Polizeiinspektion Bitburg mit Kurzbeiträgen vertreten. Zum Abschluss der Infoveranstaltung zeigte sich bei allen Teilnehmern eine Übereinstimmung mit klarer Botschaft. Der heutige Orange Day diente als Zeichen, sollte aber eine ganzjährige Beachtung finden.

Weitere Informationen unter www.zonta-trier.de und www.frauennotruf-trier.de