Übung: Mobiler Hochwasserschutz-Damm wird an A 602 in Trier aufgebaut

Um den Schutz der Innenstadt im Katastrophenfall zu verbessern, wurde der Aufbau des mobilen Hochwasserdeiches in der Loebstraße und auf der A 602 stadtauswärts geübt.

Mobiler Hochwasserschutz

Der mobile Hochwasserschutz wurde nach einem Stadtratsbeschluss aus dem Jahr 2018 im Rahmen der Hochwasservorsorge angeschafft. Insgesamt belaufen sich die Kosten auf rund 560.000 Euro.

Die Elemente haben eine Länge von 1.400 Metern und Höhen zwischen 40 und 150 cm. Damit soll der Deich,  die Innenstadt vor einem 50-jährigen Hochwasser schützen. Bei der Übung wurde der Aufbau eines Elements des mobilen Hochwasserdeiches geprobt. In der Loebstraße auf Höhe der Pfalzeler Brücke und der danebenliegende A 602 stadtauswärts kam es zwischen 8 Uhr und 11 Uhr zu Verkehrsbehinderungen.

Schutz bei 100-jährigem Hochwasser

Bei einem 100-jährigen Hochwasser wird für Trier ein Pegel von 11,78 Meter angenommen. An dieser Stelle wurde deshalb geübt, weil dort der niedrigste Punkt an der A 602 ist, an dem ein mögliches Hochwasser die Stadt fluten könnte.

An der Übung waren die Berufsfeuerwehr Trier, das Technische Hilfswerk Trier. StadtRaum Trier und die Stadtwerke Trier im Einsatz. Mit dabei waren auch Führungsverantwortliche der genannten Organisationen

Bereits im Oktober gab es am Zurlaubener Ufer eine große Übung: Hochwasserschutz: Aufbau eines mobilen Hochwasserdeiches

Hier das Video von Oktober: Mobiler Hochwasserdeich in Trier – YouTube