Verkehrsunfall zwischen einem Schulbus und Pkw

In der Frühe, 23. September, kollidierte ein Pkw mit einem Schulbus auf der L 4. Mehrere Grundschulkinder wurden verletzt, dem Fahrer des Wagens wurde der Führerschein entzogen.

Symbolbild Florian Blaes

Die Polizei teilt mit, dass es am Donnerstagmorgen, 23. September 2021, um 07:42 Uhr zu einem Unfall auf der L 4 zwischen Prümzurlay und Holsthum kam. Hierbei kollidierte ein überholender Pkw mit einem entgegenkommenden Schulbus. Nach derzeitigem Kenntnisstand wurden sechs Grundschulkinder im Alter von 6 bis 11 Jahren im Schulbus leicht verletzt. Der Fahrer des Pkw sowie dessen Beifahrer wurden ebenfalls leicht verletzt.

Strafverfahren eingeleitet

Aufgrund der Feststellungen vor Ort wurde gegen den Autofahrer ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung und Straßenverkehrsgefährdung eingeleitet. In Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Trier wurde ihm die Fahrerlaubnis vorläufig entzogen, der Führerschein wurde durch die Polizei sichergestellt. Nach dem Unfall wurde eine noch unbekannte Anzahl von Kindern teilweise noch vor Eintreffen der Polizei von ihren besorgten Eltern an der Unfallstelle abgeholt. Die Polizei bittet die Eltern von eventuell verletzten Kindern, sich bei der Polizeiinspektion Bitburg zu melden.

Noch während des Unfalls wurden die betroffenen Schüler:innen zur Schule nach Irrel gebracht und dort rettungsdienstlich versorgt und betreut. Hierzu rückte auch die SEG Betreuung der Stadt Bitburg aus.

Im Einsatz war die FEZ und Wehrleiter VG Südeifel, die Feuerwehren aus Prümzurlay und Holsthum. Zudem Rettungs- und Krankenwagen aus Bitburg, Echternacherbrück und Neuerburg. Der Notarzt aus Ehrang, der LNA, OrgL und SEG der Stadt Bitburg sowie die Polizei.