Vorgetäuschter Notruf in Gerolstein: Paar beleidigt Rettungskräfte auf übelste Weise

In Gerolstein hat sich am Wochenende ein Pärchen einen sehr üblen "Scherz" mit dem Rettungsdienst erlaubt:
Symbolbild: Florian Blaes
Symbolbild: Florian Blaes

Wie die Polizei berichtet, riefen am Samstagabend, 21.01.2023, gegen 22 Uhr ein 40-jähriger Mann und seine 35-jährige Lebensgefährtin die 112 an, da es der Frau wohl kreislaufbedingt nicht gut gehe. Man bräuchte den Rettungsdienst.

Vorgetäuschter Notfall

Die Leitstelle entsendete schließlich einen Rettungswagen und ein Notarzt zum „medizinischen Notfall“ nach Gerolstein. Vor Orte stellte sich für das DRK schließlich heraus, dass die Frau keine Bewusstlosigkeit hat und diese Beschwerden nur vorgetäuscht wurden. Die 35-Jährige wollte ins Krankenhaus – ohne ersichtlichen Grund.

Übelste Beschimpfungen

Der Notarzt machte den beiden Anwesenden also klar, dass hier mutwillig der Notruf gewählt wurde und es keinerlei Gründe vorliegen, um ins Krankhaus eingeliefert werden zu müssen. Das gefiel den beiden natürlich gar nicht und sie beschimpften die anwesenden Rettungskräfte und den Notarzt auf übelste Art und Weise, das berichtet die Polizei.

Ermittlungsverfahren eingeleitet

Schließlich wurde die Polizei hinzugezogen, die entsprechende Ermittlungsverfahren einleitete. Die beiden Personen waren der Polizei aus anderen Ermittlungsverfahren bereits bekannt. Der Mann und seine Lebensgefährtin waren zudem stark alkoholisiert. 

Pressemitteilung Polizei Gerolstein