Warnung der Polizei Idar-Oberstein: Erneute Anrufwelle mit „Schockanrufen“

Wieder mehren sich die Anrufe von besorgten Bürgerinnen und Bürgern bei der Polizei. Am Freitag versuchten im Raum Idar-Oberstein Betrüger über sogenannte "Schockanrufe", Geld von den angerufenen Personen zu erbeuten.
Achtung vor Betrug: Der Polizei wurden vermehrt "Schockanrufe" gemeldet. Foto: Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes
Achtung vor Betrug: Der Polizei wurden vermehrt "Schockanrufe" gemeldet. Foto: Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes

Seit Freitagmittag, 04.03.2022, nahmen die Anrufe von besorgten Bürgerinnen und Bürgern bei der Polizei in Idar-Oberstein zu. Sie alle seien von „nahestehenden, vermeintlichen Verwandten“ angerufen worden – unter anderem von angeblichen Söhnen oder Enkeln.

Betrugsmasche am Telefon

Bei dem Telefonat eröffneten die Betrüger am Telefon, die sich als Verwandte ausgaben, den ahnungslosen Personen, dass sie beispielsweise einen schweren Verkehrsunfall hatten. Deswegen bräuchten sie nun eine Kaution, um nicht ins Gefängnis zu müssen. Häufig variieren die geschilderten Ereignisse, warnt die Polizei. Es komme auch anschließend zu einem Gespräch mit einem angeblichen Polizeibeamten, der das tragische Ereignis bestätigt. Damit solle noch mehr Druck auf die potentiellen Betrugsopfer ausgeübt werden, erklärt die Polizeibeamt:innen.

Die Polizei rät eindringlich:

  • Melden Sie den Vorfall ihrer örtlich zuständigen Dienststelle und vergewissern Sie sich dort über den Wahrheitsgehalt der Mitteilung. In der Regel handelt es sich um einen groß angelegten Betrugsversuch, ausgeübt von mehreren Personen, z.B. in Callcenter. Daher wechseln auch oft die Personen während des Gesprächs.
  • Geben Sie keine Auskunft über persönliche als auch Vermögensverhältnisse.
  • Geben Sie keine Wertgegenstände oder Bargeld an Personen heraus, die diese „Kaution“ abholen wollen.
  • Für weitere Informationen bitte an die zuständige Polizeiinspektion oder Kriminalinspektion wenden.

Trierer Taxifahrer bewahrt Seniorin vor Betrug

Ende Januar wurde eine Seniorin in Trier beinahe Opfer eines Enkeltrickbetrugs. Nach dem Anruf einer vermeintlichen Kommissarin wollte sie mit einem Taxi zur Bank fahren, um Geld abzuheben. Auf dem Weg erzählte sie dem Taxifahrer Marc Linke von dem Anruf, der die Betrugsmasche durchblickte und die Frau zur Polizeistelle fuhr.

Die Trierer Polizei arbeitet eng mit Taxifahrerinnen und -fahrer zusammen, um Betrügereien zu entlarven. Mehr dazu: „Trierer Taxifahrer und Polizei: Gemeinsam Senioren vor Betrug bewahren“

 

Mitteilung Polizeiinspektion Idar-Oberstein (04.03.2022)