Weinbergmaschine stürzt 80 Meter bei Serrig ab – Arbeiter (26) wird tödlich verletzt

Folgenschwerer Arbeitsunfall in den Weinbergen von Serrig mit tödlichem Ausgang.
(c) Florian Blaes/ newstr
(c) Florian Blaes/ newstr

Am Samstag, 26.02.2022, gegen 08:30 Uhr, kam es in Serrig, im dortigen Weinbergsgelände der ehemaligen staatlichen Weinbaudomäne, zu einem Arbeitsunfall, bei dem ein Arbeiter tödlich und ein weiterer leicht verletzt wurden.

Arbeitsmaschinen 80 Meter abgestürzt 

Bei Arbeiten mit einer Raupenmaschine in der Steillage des Weinbergs war diese mittels Seilzugwinde an einem Anhänger befestigt, welcher noch an die Zugmaschine angekoppelt auf einem höher gelegenen Wirtschaftsweg abgestellt war. Zwischen den Reben sollten Strohballen verteilt werden.

Aus bisher ungeklärter Ursache wurde der Anhänger vom Wirtschaftsweg in die Steillage hinab gezogen und stürzte zusammen mit dem Raupenfahrzeug und der Zugmaschine mehr als 80 Meter in die Tiefe.

Verunglückter musste mit Höhenrettung geborgen werden 

Der 26-jährige Fahrer des Raupenfahrzeuges aus dem Landkreis Bernkastel-Wittlich wurde hierbei so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle starb. Er musste mit der Höhenrettung geborgen werden. Ein weiterer Arbeiter, welcher sich zur Unfallzeit ebenfalls in der Steillage befand, wurde offenbar nur leicht verletzt.

Schwere Bergung 

Die Bergung, der bis unmittelbar zum Serriger Bach am Fuß des Weinbergs abgestürzten Arbeitsgeräte, durch eine beauftragte Bergungsfirma dauerte bis in den späten Nachmittag an. Vor der Bergung mussten Betriebsstoffe abgepumpt werden.

Im Einsatz war die FEZ Saarburg, der Wehrleiter VG Saarburg-Kell, die Feuerwehren aus Serrig, Taben-Rodt, Saarburg und Beurig. Die Höhenrettung der Feuerwehr Saarburg, die Facheinheit Copter (Feuerwehr Schillingen). Das DRK Saarburg und Zerf, der Notarzt Saarburg, das DRK OV Saarburg, die Polizei Saarburg und Steil Bergung Trier.