Elf Jahre ohne Führerschein: Raser auf Autobahn gestoppt

Ein Autofahrer auf der A 1 fiel auf, weil er viel zu schnell unterwegs war. Als die Streife den Mann endlich stoppen konnte, war die überhöhte Geschwindigkeit nicht das einzige Vergehen.
Ein Autofahrer, der elf Jahre ohne gültigen Führerschein unterwegs war, wurde erwischt. Symbolfoto: picture alliance / dpa | Harald Tittel
Ein Autofahrer, der elf Jahre ohne gültigen Führerschein unterwegs war, wurde erwischt. Symbolfoto: picture alliance / dpa | Harald Tittel

Am gestrigen Dienstag, 24.01.2023, fiel den Kräften einer Provida-Streife ein Autofahrer auf der A 1 auf, weil er viel zu schnell unterwegs war. Erstmals nahmen sie die Verfolgung von Hermeskeil kommend in Richtung des Moseltaldreiecks auf.

Zur Information: ProViDa steht für „Proof Video Data System“. Dabei handelt es sich um ein Messgerät, das fest in ein ziviles Polizeifahrzeug verbaut ist. Es besteht aus einer Front- und Heckkamera, zudem ist in dem Fahrzeug ein geeichter Tacho beziehungsweise Wegstreckenzähler integriert. Verkehrsverstöße können daher – in Kombination mit einer Videoanlage – beweissichernd festgehalten werden.

Mehr als ein Jahrzehnt ohne gültigen Führerschein unterwegs

Die Polizei konnte zwei „erhebliche Geschwindigkeitsverstöße“ und mehrere Abstandsverstöße auf der A 1 sowie der A 602 dokumentieren, bevor sie das Fahrzeug stoppten und eine Verkehrskontrolle durchführten. Laut Polizei war der Fahrer zuvor beispielsweise bei erlaubtem Tempo 130 mit 186 km/h unterwegs. Bei der Kontrolle stellten die Kräfte schließlich fest, dass der seit 2012 in Deutschland lebende Fahrer über keine gültige Fahrerlaubnis verfügt.

Neben dem Strafverfahren wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis erwarten den Beschuldigten wegen der Verkehrsverstöße Bußgelder in vierstelliger Höhe sowie mehrere Monate Fahrverbot.

 

Mitteilung Polizeidirektion Wittlich (24.01.2023), Info vom Bußgeldrechner