Zahlreiche betrügerische Schockanrufe in der Region Trier- Zwei Taten leider erfolgreich in Trier ausgeführt

Rund 50 gemeldete Schockanrufe registrierte das Polizeipräsidium am Montag, 20. Juni. Der Brennpunkt lag im Bereich der Polizeiinspektion Trier. Die meisten Menschen erkannten die Betrugsmaschen, beendeten die Gespräche und informierten im Anschluss die Polizei.
Achtung vor Betrug: Der Polizei wurden vermehrt "Schockanrufe" gemeldet. Foto: Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes
Achtung vor Betrug: Der Polizei wurden vermehrt "Schockanrufe" gemeldet. Foto: Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes

Angebliche Unfälle oder Notlagen 

Die Täter gaben sich am Telefon beispielsweise als Polizisten oder Angehörige aus, die von angeblichen schweren Unfällen oder Notlagen geliebter Menschen berichteten. Manchmal erzählten sie auch von vermeintlichen Einbrüchen in der Nachbarschaft und boten an, Geld und Wertgegenstände sicher zu verwahren. Wichtig zu wissen ist, dass die Täter ihre Legenden ständig variieren und sich immer neue Methoden ausdenken, um ihre potentiellen Opfer zu ködern.

In zwei Fällen hatten die Täter leider Erfolg

Eine 82-Jährige übergab gegen 12.50 Uhr einem jungen Mann in Trier-Quint einen vierstelligen Geldbetrag. Eine unbekannte Stimme hatte sich am Telefon zuvor als Enkelin ausgegeben. Sie sollte bei einem Notar eine Unterschrift leisten und Geld bezahlen. Die Geschädigte ließ sich zu ihrem Vermögen ausfragen. Daraufhin sagte ihr die Anruferin, dass das Geld von einem Boten des Notars abgeholt werden würde. Sie solle nicht mit dem Boten reden. Nach der Übergabe und einem erneuten Anruf kamen ihr Zweifel an der Geschichte, sodass sie Kontakt mit ihren Verwandten aufnahm und der Betrug auffiel.

Beschreibung des Geldabholers:

   - ca. 18-19 Jahre alt
   - ca. 1,65 m groß
   - südländisches Aussehen
   - Mundnasenschutz
   - olivfarbene Hose
   - Kopfbedeckung aus Strick
   - Jacke

Eine weitere Geldübergabe, ebenfalls mit einem vierstelligen Betrag, ereignete sich gegen 15.15 Uhr auf dem Parkplatz eines Trierer Supermarktes, Im Wasserweg. Eine 80-Jährige erhielt mehrere Anrufe von falschen Polizeibeamten und vermeintlichen Bediensteten von Gerichten. Angeblich habe ihre Tochter einen Verkehrsunfall verursacht und dabei sei eine schwangere Frau ums Leben gekommen. Zur Freilassung der Tochter müsse eine Kaution gezahlt werden. Die Frau hob Geld ab und übergab die Summe am vereinbarten Treffpunkt.

Beschreibung des Geldabholers:

   - ca. 30 Jahre alt
   - 1,65 m groß
   - normale Statur
   - trug eine grüne Kappe, graue Jacke und eine Jeans

Die Kriminalinspektion Trier sucht in beiden Fällen Zeugen und bittet unter der Telefonnummer 0651/97792290 um Hinweise.

In einem Fall hatte eine 84-Jährige schon Geld abgehoben, doch durch den Besuch der Tochter konnte die Geldübergabe zum Glück vereitelt werden.

Eindringliche Warnung der Polizei 

Die Polizei warnt dringend davor, Unbekannten am Telefon persönliche Daten, Bankdaten, Lebensumstände oder ähnliche vertrauliche Informationen mitzuteilen. Weder die Polizei noch Bankmitarbeiter oder seriöse Geschäftstreibende fragen am Telefon nach derartigen Informationen.

Lassen Sie sich am Telefon nicht zu Überweisungen, Datenfernzugriffen oder Handlungen im Zusammenhang mit Geldübergaben überreden. Rufen Sie Ihre Angehörigen, Ihre Bank oder Ihre Polizei an und vergewissern Sie sich dort bezüglich der angeblichen Telefonate. Nutzen Sie hierzu die Ihnen vorliegenden Telefonnummern und nicht die am Telefon angezeigte oder vom Anrufer genannte. Dort erreichen Sie nur die Betrüger selbst!

Informieren Sie insbesondere Ihre lebensälteren Familienangehörigen und Freunde über die Betrugsmaschen der Täter, denn diese sind die bevorzugten Opfer.

Pressemitteilung Polizei Trier