Zahlreiche Einsätze für Polizei und Bundespolizei in und rund um Trier

Die Polizei Trier und Bundespolizei Trier hatten am Wochenende einiges zu tun. Hier gibt es den Überblick,
Eine junge Frau wurde beim Überqueren der Straße angefahren.
Eine junge Frau wurde beim Überqueren der Straße angefahren.

Ob im Verkehr auf der Straße, am Flughafen Hahn oder Menschen in der Stadt. Die Polizei hatte so einiges zu tun. Es gab auch zahlreiche Ermittlungsverfahren, die eingeleitet wurden. Das berichtet folglich die Polizei:

42-Jährige klaut in Gaststätte 

Freitagabend gegen 22:30 Uhr: der Polizei wurde per Notruf mitgeteilt, dass in einer Gaststätte im Trierer Zentrum einem Gast Bargeld in Höhe von 150 Euro entwendet wurde. Die eingesetzten Polizeibeamten konnten eine 42-jährige Dame – welche sich ebenfalls als Gast in der Lokalität befand – als Tatverdächtige ermitteln und das Diebesgut im Rahmen von weiteren Maßnahmen bei ihr auffinden. Eine Überprüfung der 42-jährigen Tatverdächtigen ergab, dass diese per Haftbefehl gesucht wurde. Sie konnte die Verhaftung durch Zahlung einer dreistelligen Summe abwenden.

In der darauffolgenden Nacht konnte ein flüchtender Randalierer nach Beschädigung einer Glastür in der Karl-Marx-Straße am Samstagmorgen gegen 03:15 Uhr durch Hinzuziehung starker Kräfte im Innenstadtbereich gestellt werden.

Drogen im Straßenverkehr 

Am Samstagvormittag kontrollierten Polizeibeamte im Trierer Stadtteil West ein Fahrzeug, dessen 20-jähriger Fahrer unter Drogeneinfluss stand. Bei einer weiteren Kontrolle am Sonntagvormittag im Stadtteil Kürenz konnten die Beamten beim 23-jährigen Fahrzeugführer ebenfalls drogenbedingte Ausfallerscheinungen feststellen. Ein Drogenvortest bestätigte den Verdacht. Der 23-jährige Fahrzeugführer stand unter dem Einfluss von Cannabis.

Kein Führerschein und unerlaubtes Tuning 

Am Sonntagabend stoppte ein Streifenteam in der Ortslage Sirzenich einen PKW, dessen 40-jähriger Fahrer nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis war. Des Weiteren konnten die aufmerksamen Beamten in zwei weiteren Fällen Fahrzeuge feststellen, dessen bauliche Veränderungen – in Form von Tuning – ein Erlöschen der Betriebserlaubnis nach sich zog. Die Fahrzeuge mussten bis zur Beseitigung der Mängel stillgelegt werden. In allen Fällen wurden entsprechende Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Besoffener Vater mit Sohn (7) unterwegs 

Im Zuge der Kontrollen stellten die Beamten bei insgesamt vier Fahrzeugführern eine alkoholbedingt absolute Fahruntüchtigkeit fest. Einer der deutlich alkoholisierten Fahrer war mit seinem 7-jährigen Sohn unterwegs.

Weiterhin wurden zwei aus einer Jugendeinrichtung in Luxemburg abgängige Jugendliche durch die Bundespolizei Trier der Polizei Luxemburg übergeben.

Asylreisende abgelehnt, andere wiederum nach Trier in die AfA gebracht 

Am vergangenen Wochenende wurden von der Bundespolizei Trier im Rahmen von Fahndungsmaßnahmen eine Vielzahl an Personen und Fahrzeugen überprüft. Dabei wurden, neben 28 Fahndungserfolgen, erneut mehrere unerlaubt eingereiste Personen sowie anhaltende Sekundärmigration festgestellt.

Ein afghanischer Staatsangehöriger äußerte nach Einreise aus Luxemburg ein Asylbegehren und wurde dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge Trier zugeführt; drei abgelehnte Asylbewerber wurden der zuständigen Ausländerbehörde übergeben. Sieben aus dem osteuropäischen Raum stammende Personen hielten sich zwischen 21 und 151 Tagen zu lange im Bundesgebiet auf. Sie reisten nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen über den Flughafen Hahn in ihre jeweiligen Heimatländer aus.

Im Bereich der Sekundärmigration erfolgte die Einreise aus Thessaloniki/Griechenland über den Flughafen Frankfurt/Hahn nach Deutschland. Nach Äußerung eines Asylbegehrens erfolgte eine Verbringung der Personen zur Aufnahmeeinrichtung Trier.